Zum Inhalt springen

Header

Israelische Soldaten suchen verschwundene Teenager
Legende: Westjordanland: Die Suche nach den drei verschwundenen israelischen Teenagern geht weiter. Reuters
Inhalt

International Israel nennt verdächtige Entführer

Von den drei im Westjordanland mutmasslich entführten israelischen Teenagern fehlt noch jede Spur. Bisher hatte Isreal die Hamas dafür verantwortlich gemacht. Nun veröffentlicht sie die Namen und Bilder von zwei Verdächtigen.

Noch gibt es keine Spur von den drei israelischen Schülern, die vor zwei Wochen im Westjordanland verschwunden sind. Bisher hatte Israel die radikale Palästinenserorganisation Hamas dafür verantwortlich gemacht, nun veröffentlicht der Geheimdienst die Namen von zwei Verdächtigen.

Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet teilte mit, es handele sich um zwei ehemalige Häftlinge aus Hebron. Auch Bilder der beiden Verdächtigen wurden veröffentlicht. Weitere Beweise wurden jedoch nicht vorgelegt. Die beiden jungen Männer seien Mitglieder der Hamas, nach denen noch gesucht würde.

Streit vor Uno

Bislang hat sich keine Palästinenserorganisation zu der Tat bekannt. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er erwarte von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, das Bündnis mit der Hamas aufzukündigen. Die gemässigte Fatah hatte zu Monatsbeginn eine Einheitsregierung mit der Hamas gebildet.

Palästinenser und Israelis indes streiten sich vor den Vereinten Nationen um die Hintergründe der Entführung. Die Palästinenser forderten eine Verurteilung Israels wegen der Razzien im Westjordanland. Von einer «Unverschämtheit» hingegen sprach der israelische Botschafter Ron Prosor. Bei den Razzien waren mindestens fünf Palästinenser getötet worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von sobo , Aargau
    Warum wird im Bericht nur ein Bild der suchenden Soldaten gezeigt und nicht die Fotos der mutmasslichen Entführer? ....oder der drei entführten Jungs? Israelische Soldaten haben eine andere Wirkung auf die Leser...
  • Kommentar von Susanne Lüscher , Gossau
    Israel handelt wie die USA - lauthals ohne Beweise andere beschuldigen und die Inkaufnahme von unschuldigen Toten.
    1. Antwort von Petzer Kunz , Felsberg
      Susanna Lü, bitte zuerst Hirn einschalten und dann schreiben.
    2. Antwort von Hans Weiler , St. Gallen
      @Petzer. Sie müssen Fr. Lüscher entschuldigen. Sie hat vergessen, dass die einzige vom Herrn auserwählte Menschenrasse mit absoluter Immunität und Unfehlbarkeit ausgestattet wurde. Aber zum Glück gibt es im Westen genügend Dschihadisten, ähh, Denunzianten, die solche Ungehörigkeiten sofort bemerken und reagieren. Satire aus.
  • Kommentar von Ai.Chai , Herisau
    Israelische Journalisten unterliegen einer scharfen Zensur, damit die Entführer keine Hinweise über den Stand der Suchaktion erhalten. Hoffen und beten wir für eine baldige Rückkehr der Teenager zu ihren Familien.