Zum Inhalt springen

Header

Besucherinnen und Besucher hinter einer Wand beim Tempelberg.
Legende: Israel will die Metalldetektoren am Zugang zum Tempelberg entfernen. Reuters
Inhalt

Unruhen in Jerusalem Israel will Metalldetektoren am Tempelberg abbauen

  • Statt der Metalldetektoren sollten andere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, heisst es in einer Mitteilung des Büros von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
  • Israel hatte die Detektoren installiert, nachdem es vor zehn Tagen einen Anschlag auf zwei israelische Polizisten gegeben hatte. Die Metalldetektoren führten zu Spannungen um den Tempelberg in Jerusalem.
  • Palästinenser demonstrierten gegen die Zugangsbeschränkungen. Sie sahen darin einen Bruch der Vereinbarung zur Nutzung ihrer heiligen Stätten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Worin besteht die Zugangsbeschränkung eigentlich, wenn man durch ein offenes Detektortor hindurchgehen muss? - Durchaus kein Freund der israelischen Politik, erscheint mir ohne Kenntnis der Situation das Auflehnen der Palästinenser gegen diese Massnahme etwas kleinlich.
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    "Die Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats wurde von Frankreich, Schweden und Ägypten beantragt" Die Konstellation der Antragsteller ist interessant. Ägypten ist klar, aber wie passen Frankreich und Schweden rein? Welches Interesse haben diese zwei Länder am Konflikt? Keinen! Beide haben aber ein innenpolitisches Interesse daran dass der Konflikt zwischen Israelis und Moslems nicht eskaliert. Denn die beiden Länder sind voll mit Muslimen.
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Nennen Sie bitte die Raufbalgen beide bei ihrem richtigen Namen: "...Konflikt zwischen radikalen Juden und radikalen Moslems..."
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      "Voll mit Muslimen"... Für alle, die die Realität gern etwas nüchterner betrachten, hier nochmals die Zahlen: Frankreich ca. 7.5% Muslime (höchste Schätzung 9.5%), Schweden ca. 4.5%
    3. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Flodo, vergessen Sie's. Sie bleiben ungehört.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Aber Metalldedektoren schützen doch jeden vor Waffen. Verstehe ich nicht. Fragt sich noch, was Israel jetzt für Sicherheitsmassnahmen einsetzen will.