Zum Inhalt springen

International Italiens Mafia wütet ungehindert – mit Abfall

Im Südwesten Italiens treibt die Abfall-Mafia ihr Unwesen. Bisher sind alle Versuche, gegen die Camorra vorzugehen, gescheitert. Jetzt soll Brüssel Geld einschiessen, um dagegen vorzugehen.

Ein Müllberg liegt auf einer Wiese.
Legende: Über 5000 verseuchte und belastete Ländereien soll es in Süditalien geben. Keystone

Vor allem die Region Kampanien an der Westküste Italiens, zu der die Stadt Neapel gehört, ist von den Machenschaften der Abfall-Mafia betroffen. In dieser Gegend wird seit Jahrzehnten illegal Abfall verbrannt. Das verseuchte Gebiet wird blumig als «terra dei fuochi» – als Feuerland – bezeichnet.

Giftmüll wird systematisch nach Süditalien gekarrt

Seit Jahrzehnten ist diskrete Abfallbeseitigung eine besonders einträgliche Einnahmequelle der Camorra: Wo sie eine profitable Geschäftsverbindung mit skrupellosen Unternehmen aufbauen kann, ist sie zur Stelle. Sie karrt den Müll, auch Giftmüll aus Norditalien, und wie vermutet wird, auch aus Nachbarländern mit Lastwagen nach Süditalien. Dort wird er in Löchern versenkt oder in öffentlichen Deponien verteilt. Diese Deponien sind in Brüssels Augen seit längerem ein Dorn im Auge. Anwohner mit oder ohne Verbindung zur Camorra verbrennen darin auch Asbest, Pneus, Lösungsmittel und Spitalabfälle.

Regierung ist machtlos gegen Mafia

Die Warnungen der Regierung vor Vergiftungen werden in den Wind geschlagen und Feuerwehrleute, die versuchen, die Brände zu löschen, werden angegriffen. Sie müssen während ihres Einsatzes von der Polizei beschützt werden. Die lokalen Behörden, die Zentralverwaltung in Rom, die Regierungen von rechts bis links waren bisher nicht imstande, dem Treiben ein Ende zu setzen. Sie unterliegen der Macht der Mafia.

Grundwasser bald überall verseucht

Die illegalen Deponien haben verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Krebserkrankungen in der Gegend nehmen zu. Einige Ärzte sprechen auch von einer Häufung von Missbildungen bei Säuglingen. «La terra dei fuochi» ist schwer verseucht. Es wird vermutet, dass es über 5000 verseuchte, sanierungsbedürftige Ländereien mit fragwürdigen Deponien und Löchern mit Giftmüll gibt.

Der Ex-Boss der Camorra, Carmine Schiavone, gab seinerseits Interviews, in denen er vor sogenannten Sandwichablagerungen warnte: Zwischen zwei Schichten normalen Haushaltsmülls und Schotters sei radioaktiver Müll aus Spitälern abgelagert. Wenn nichts passiere, werde bis in spätestens 30 Jahren das gesamte Grundwasser auch ausserhalb der terra dei fuochi verseucht sein. Auf dem Spiel stehen nicht nur die Gesundheit der Bevölkerung und die Wasserversorgung. Auf dem Spiel steht auch der Ruf Kampaniens als Produzent und Exporteur von Gemüse, Früchte und seines berühmten Mozzarellas. Bauern ringen die Hände, klagen über Absatzschwierigkeiten. Sie sagen, es sei alles gelogen – ihre Produkte seien unbedenklich und gesund.

Sanierer setzen sich Mafia aus

Die Geschichte ist seit Jahren bekannt. Aber saniert wurden bisher nur 13 Gebiete. Zu mehr kam die Verwaltung nicht. Jetzt heisst es, es gebe Geld aus Brüssel. Ob es für die Sanierungen eingesetzt werden kann, hängt von vielerlei ab: Etwa davon, ob Sanierungs- und Unternehmen gefunden werden können, die nicht mit der Mafia verbandelt sind. Kein leichtes Unterfangen. Und davon, ob die Sicherheit der Sanierer gewährleistet werden kann. Dafür soll die Armee sorgen. Wird sie im Mondlicht Felder bewachen? Oder gar Giftmüll ausgraben? Das ist ungewiss. Gespannt wartet alle Welt auf detaillierte Einsatzpläne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Zu lange hat die Mafia den Staat in allen Aemtern das Sagen gehabt, diese Brut ist erst ausgerottet wenn korrekte Politiker und Beamte das Steuer übernehmen. Das wird wahrscheinlich bis zum St. Nimmerleinstag gehen. Ob die Armee es richten kann ist fraglich. Italien muss mit seinem Sumpf selber fertig werden, jeder Euro hilfsgelder ist zum Fensterhinausgeschmissenes Geld
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Rizzo, Waalisellen
    Als italiener sag ich SELBER SCHULD!Die Leute und vor allem die ganze lächerliche ital.politiker haben immer gewusst!Jetzt die Erde raucht und sind alle am weinen..Die italienische Politikersumpf haben 20 Jahre lang als Staatgeheimnis alles versteckt.Bevölkerung zeigt wie ignorant Sie sind und sind immer ruhig.Nur jetzt dass tumoren über 300% ausgestiegen sind haben panik.Selber schuld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Wenn die Armee da nichts nützt, darf man sie getrost abschaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen