Jalta: Als Deutschland aufgeteilt wurde

Vor 70 Jahren besiegelten die USA, Grossbritannien und die Sowjetunion das Ende Hitler-Deutschlands – in Jalta. Der Kurort auf der Krim ist heute selbst Teil eines Konflikts.

Video «70 Jahre Jalta» abspielen

70 Jahre Jalta

1:48 min, aus Tagesschau am Mittag vom 4.2.2015

Trotz dem Konflikt mit der Ukraine – die Bewohner der Krim feiern den 70. Jahrestag der Jalta-Konferenz von 1945. In jenem Jahr kamen die USA, Grossbritannien und die Sowjetunion zwischen dem 4. bis 11. Februar auf der Halbinsel zusammen.

Damals lud der Sowjetdiktator Josef Stalin die Staatschefs der USA und Grossbritannien in den Liwadija-Palast ein, der früher der russischen Zarenfamilie als Sommerresidenz diente. Das Bild vom Schulterschluss mit Stalin, US-Präsident Franklin D. Roosevelt und dem britischen Premier Winston Churchill ging damals um die Welt. Während sich der Sieg der Alliierten in Europa abzeichnete, legten die drei Grossmächte dort die europäische Nachkriegsordnung fest. Sie einigten sich unter anderem darauf, wie Deutschland nach dem Krieg aufzuteilen sei.

Wachsfiguren der drei Staatsoberhäupter Stalin, Churchill und Roosevelt im Liwadija-Palast auf der Krim. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wachsfiguren der drei Staatsoberhäupter Stalin, Churchill und Roosevelt im Liwadija-Palast auf der Krim. Reuters

Feiern mit russischer Unterstützung

Nun, 70 Jahre später, wollen die Krim-Behörden zum Jubiläum eine Bronze-Statue mit den drei Staatsoberhäuptern in Palastnähe aufstellen. Das sagt die Krim-Parlamentarierin Swetlana Sawtschenko.

Russische Stiftungen wollen zudem eine Historikerkonferenz organisieren, und auch eine Ausstellung mit Fotomaterial des russischen Aussenministeriums ist geplant. In dem Dorf Nowofjodorowka soll nachgestellt werden, wie sich die Mächtigen in der Nacht zum 3. Februar auf dem Flughafen trafen.

Keine Staatschefs aus dem Westen

Den lokalen Feierlichkeiten zum Trotz – internationale Gäste aus dem Westen werden sich in Jalta nicht zeigen. Die EU und USA sehen das Gebiet weiter als ukrainisches Territorium an und warnen aus Sicherheitsgründen vor Reisen dorthin. So ist die Krim auch ein Symbol dafür geworden, wie die einst festgelegte Ordnung aus den Fugen geraten ist.

Die Verbündeten von einst sind tief verfeindet. Die USA und die EU haben die Krim mit Sanktionen belegt, seit sie sich von der Ukraine abspaltete und zum «Mutterland» zurückkehrte. Der Westen sieht darin einen Bruch des Völkerrechts und einen Verstoss gegen die Nachkriegsordnung. Russland hingegen beruft sich auf jahrhundertealte Wurzeln auf der Krim, die Kremlchef Nikita Chruschtschow 1954 unter Verstoss gegen sowjetisches Recht an die Ukraine verschenkt habe.