Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Kim Jong Un schaut einem Raketenstart zu
Legende: Nicht nur Kim Jong Un schaut zu: Südkorea und Japan haben das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas ebenfalls im Auge. Keystone
Inhalt

Umstrittenes Militärabkommen Japan und Südkorea tauschen Informationen zu Nordkorea aus

Im zweiten Anlauf hat das Land einen Pakt mit Japan geschlossen, um geheimdienstliche Informationen zu Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm auszutauschen. Die USA bleiben dabei aussen vor. Doch der Pakt ist selbst in Südkorea umstritten.

  • Im zweiten Anlauf haben Japan und Südkorea ein umstrittenes Militärabkommen unterzeichnet.
  • Dieses sieht vor, dass die beiden Länder geheimdienstliche Informationen zu Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm direkt austauschen – ohne über die USA zu gehen.
  • Das Abkommen ist in Südkorea umstritten: Die Opposition wirft der Regierung vor, es ohne Rücksprache mit den Parteien bewilligt zu haben.

Bereits vor vier Jahren wollten Südkorea und Japan das Abkommen zur Allgemeinen Sicherheit militärischer Informationen (Gsomia) schliessen. Nun haben es Südkoreas Verteidigungsminister Han Min Koo und der japanische Botschafter in Seoul, Yasumasa Nagamine, unterzeichnet.

Dank des Pakts kann Südkorea direkt mit Japan geheimdienstliche Informationen über Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm austauschen, ohne über seinen Bündnispartner USA zu gehen.

Vor vier Jahren war das Vorhaben auf Wunsch Seouls verschoben worden, weil es im Land ernste Bedenken dagegen gab. Der Grund: Die japanische Kolonialherrschaft über die koreanische Halbinsel zwischen 1910 und 1945 wird von den Koreanern noch heute als tiefe Schmach empfunden.

Widerstand in Seoul

Auch diesmal gab es Widerstand gegen das Militärabkommen. Die Oppositionsparteien werfen der Regierung der durch einen Korruptionsskandal angeschlagenen Präsidentin Park Geun Hye vor, Gsomia ohne Rücksprache mit den Parteien bewilligt zu haben.

Die Regierung ihrerseits argumentiert, der Zugriff auf Informationen der japanischen Satelliten und anderer Beobachtungssysteme sei notwendig, um sich besser gegen Bedrohungen durch Nordkorea schützen zu können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.