Zum Inhalt springen
Inhalt

International Jedes siebte Kind atmet giftige Luft

Das Kinderhilfswerk Unicef schlägt Alarm: 300 Millionen Kinder weltweit müssen extrem giftige Luft atmen. Besonders gefährdet sind Kinder in Afrika und Südostasien. Die gesundheitlichen Auswirkungen sind verheerend.

Ein Junge steht in einer Landschaft, in der im Hintergrund starker Dunst und Rauch zu erkennen ist.
Legende: Vor allem Kinder aus armen Verhältnissen leiden unter verdreckter Luft. Im Bild: Ein Junge in einem Slum in Nairobi. unicef

Jedes siebte Kind ist einer Luftverschmutzung ausgesetzt, die das Sechsfache oder mehr des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gesetzten Richtwerts überschreitet. Dies teilt Unicef in einer auf Satellitendaten basierenden Studie mit.

Die Untersuchung kommt zum Ergebnis, dass Kinder in Südasien, im Mittleren Osten und in Afrika sowie in der ostasiatischen und der Pazifik-Region am stärksten gefährdet sind. Zu den am schlimmsten luftverseuchten Städten der Welt gehören demnach Onitsha (Nigeria), Zabol in Iran, das indische Gwallor, Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad sowie Peschawar im Nordwesten von Pakistan. Europa und Nordamerika sind auf der Liste nicht zu finden.

Angriff auf Lungen und Gehirn

Der Bericht erscheint eine Woche vor Beginn der Klimakonferenz COP 22 in Marrakesch (Marokko). Er appelliert an deren Teilnehmer, dem Gesundheitsrisiko für Kinder durch toxische Stoffe in der Luft mehr Beachtung zu schenken und die Belastung in ihren Ländern dringend abzubauen.

Unicef-Direktor Anthony Lake warnt im Vorwort des Berichts «Saubere Luft für Kinder»: «Luftverschmutzung trägt entscheidend zum Tod von jährlich etwa 600'000 Kindern unter fünf Jahren bei. (...) Die Schadstoffe attackieren nicht nur die noch unfertigen Lungen der Kleinen, sie können auch die Entwicklung des kindlichen Gehirns auf Dauer beeinträchtigen.»

Ein Junge geht an einem offenen Feuer vorüber.
Legende: In Teilen Nigerias ist die Verschmutzung sehr hoch. Ein Grund sind die offenen Feuer, in denen Abfall verbrannt wird. unicef

Offene Feuerstellen

Laut Unicef sind insgesamt zwei Milliarden junge Menschen weltweit einer Luft ausgesetzt, die nach den WHO-Richtlinien als verschmutzt gilt, allerdings «nur» 300 Millionen unter den schlimmsten Bedingungen. Als Ursachen führt der Bericht Fahrzeugabgase, Fabrikemissionen, Abfallverbrennung und Staub auf. Ausserdem geht er auf die Belastung in Innenräumen durch offene Feuerstellen zum Kochen und Heizen vor allem in ländlichen Gebieten ein.

Lungenentzündungen und andere Erkrankungen der Atemwege seien in vielen Fällen nachweislich auf eine hohe Schadstoffbelastung der Innen- und Aussenluft zurückzuführen, warnt Unicef. Sie hätten einen Anteil von fast zehn Prozent an den Todesfällen von Kindern unter fünf Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Der Westen liefert in diese Länder Elektroschott der auch vebrannt wird. Rodungen der Regenwälder - wochenlanger schwarzer Rauch. Fahrzeugabgase, Fabrikemissionen, Abfallverbrennung auf offenem Gelände. So wundert es nicht dass gerade Kinder (Kinderarbeit) an Erkrankungen der Atemwege leiden. Vorallem in Ländern von denen der Westen profitiert sind es die skrupellosen Arbeiten die dort hin vergeben werden. Aus den Augen aus dem Sinn - so die Parole.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ein nicht unerheblicher Teil dieser Kinder leidet auch für das System, von dem wir alle profitieren. Vor langer Zeit lebten die jugendlichen Opfer noch in den Industrienationen. Seit dem Industrienationen arbeitsintensive und schmutzige Tätigkeiten auslagern, sind eben dort die Kinder/Jugendlichen betroffen. Ausserdem ist dort der "Wert" der Kinder wesentlich geringer als aktuell bei uns. Geschichte wiederholt sich. Trotzdem haben wir immer noch nur eine Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Besonders gefährdet sind ja wohl die Kinder und Leute, welche in den Ländern wohnen, wo seit den 90-er Jahren Uranmunition abgeworfen wird. Damals gab es noch Berichte darüber heute wird geschwiegen. Die 325000 US-Soldaten, welche an dem sogenannten Golf Syndrom leiden, haben diese von Nanopartikeln verseuchte Luft eingeatmet und sind daher krank. Diese Nanopartikel dieser radioaktiven Munition ändern den genetischen Code!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen