Jeh Johnson wird Chef für Innere Sicherheit

Er ist Obamas Wunschkandidat für den Heimatschutz-Ministerposten: Jeh Johnson. Vom US-Senat erhielt er gestern Abend 78 Ja- und 16 Nein-Stimmen. Damit stehen die Chancen gut, dass er noch diese Woche als neuer Minister für Innere Sicherheit seinen Amtseid ablegen kann.

Jeh Johnson gestikuliert mit einer Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jeh Johnson hatte während Obamas erster Amtszeit einen Schlüsselposten im Verteidigungsministerium inne. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

«Homeland Security»

Das riesige Ministerium für Innere Sicherheit wurde als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 geschaffen. 22 Behörden wurden damals zusammengelegt. Hauptaufgabe ist die Abwehr von Terrorgefahren. Das Ressort ist aber auch für Grenz- und Küstenschutz, Zoll und Einwanderung sowie Katastrophenschutz zuständig.

Der US-Senat hat mit grosser Mehrheit die Nominierung des früheren Top-Juristen des Pentagon, Jeh Johnson, als neuen Minister für Innere Sicherheit bestätigt.

Der 56-Jährige könnte noch diese Woche vereidigt werden. Seine Vorgängerin Janet Napolitano hatte Mitte Juli nach viereinhalb Jahren im Amt ihren Rücktritt erklärt und den Posten Ende August verlassen.

Präsident Barack Obama begrüsste das Votum. Er lobte in einer Erklärung Johnsons tiefes Verständnis für die Bedrohungen, denen die USA gegenüberstünden. Johnson war Mitte Oktober von Obama nominiert worden.

Als Chef des «Department of Homeland Security», des Ministeriums für Innere Sicherheit, übernimmt Johnson die Verantwortung für über 230'000 Mitarbeitende.