Zum Inhalt springen

Header

Zerbombter Lastwagen im Jemen
Legende: Saudi-Arabien erlaubt dem Roten Kreuz, zwei Flugzeuge mit Hilfslieferungen zu entsenden: Zerbombte Fahrzeuge im Jemen. Keystone
Inhalt

International Jemen: Kein Entscheid für Feuerpause von UN-Sicherheitsrat

Der UN-Sicherheitsrat braucht mehr Zeit, um über eine Feuerpause im Jemen zu entscheiden. Russland hatte dies am Samstag vorgeschlagen. Das Rote Kreuz kann am Montag aber zwei Flugzeuge mit Hilfsgütern in den Jemen entsenden.

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Entscheidung über eine humanitäre Feuerpause im Jemen aufgeschoben. Russland hatte am Samstagabend auf der Sondersitzung des Weltgremiums vorgeschlagen, dass Saudi-Arabien und seine Verbündeten ihre Luftangriffe auf Ziele im Jemen vorerst stoppen, damit der notleidenden Bevölkerung geholfen werden könne.

«Die Ratsmitglieder brauchen noch Zeit, den russischen Vorschlag zu überdenken», sagte Jordaniens UNO-Botschafterin Dina Kawar nach der zweieinhalbstündigen Debatte im Sicherheitsrat. Die Diplomatin führt in diesem Monat den Vorsitz im Gremium. «Wir hoffen, dass wir am Montag etwas vorlegen können», fügte sie hinzu.

Seit zehn Tagen Bombardements

Video
UNO-Sicherheitsrat tagt wegen Jemen
Aus Tagesschau vom 04.04.2015.
abspielen

Saudi-Arabien und neun weitere sunnitische Länder bombardieren seit zehn Tagen Stellungen und Waffenlager der schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen. Die Aufständischen kontrollieren seit letztem September die Hauptstadt Sanaa und besetzten zeitweise Aden, in das sie am Sonntag erneut vordrangen.

Aden ist nach der Hauptstadt Sanaa die zweitgrösste Stadt des Landes. Wegen ihrer Lage am Zugang zum Roten Meer ist sie von strategischer Bedeutung. Ihr Verlust wäre ein schwerer Schlag für Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi, der vor den Huthi-Rebellen zunächst aus Sanaa nach Aden und dann nach Saudi-Arabien geflohen ist.

Die Huthis gehören der schiitischen Sekte der Saiditen an. Ihnen wird Rückendeckung durch den Iran nachgesagt, und sie sind mit Armeeeinheiten verbündet, die dem 2012 abgetretenen Präsidenten Ali Abdullah Saleh loyal geblieben sind.

Iran verurteilt «Aggression»

Im Iran verurteilten am Sonntag 262 von 290 Abgeordneten den Angriff Saudi-Arabiens als «klare Aggression gegen ein Volk und ein unabhängiges Land». Saudi-Arabien rechtfertigt die Luftgriffe auch damit, dass der schiitische Iran die Huthi-Rebellen unterstütze. Es ist allerdings unklar, wie konkret die Unterstützung durch Teheran tatsächlich ist.

Die saudiarabischen Luftangriffe forderten bislang viele Opfer unter der Zivilbevölkerung. In Sanaa, wo die militärische Infrastruktur der Huthis und der Saleh-treuen Truppen bombardiert wurde, werden die Lebensmittel knapp, wie Bewohner berichteten.

Rotes Kreuz verlangt ebenfalls Feuerpause

Das Rote Kreuz hatte am Samstag ebenfalls zu einer 24 Stunden langen Feuerpause aus humanitären Gründen aufgerufen. Nur so könnten die vielen Verletzten versorgt werden, und die Einwohner der umkämpften Gebiete in die Lage versetzt werden, Wasser und Nahrungsmittel zu besorgen, erklärte ein Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Zumindest erhielt das IKRK von Saudi-Arabien die Erlaubnis, zwei Flugzeuge mit Medikamenten, medizinischen Geräten und medizinischem Personal in den Jemen zu entsenden. Der Hilfseinsatz soll am Montag durchgeführt werden, sagte eine IKRK-Sprecherin in Genf.

Indien brachte am Sonntag 700 indische Staatsbürger - zumeist Gastarbeiter - aus dem umkämpften Aden in Sicherheit, wie das indische Aussenministerium mitteilte. Auch Pakistan und die Türkei flogen Ausländer aus Aden aus, wie vom Flughafen bestätigt wurde.

Bei einem saudiarabischen Luftangriff waren am Samstag in Sanaa mindestens zehn Menschen getötet worden. Dutzende weitere erlitten Verletzungen, wie Anwohner im Vorort Hadschar Akasch berichteten. Die Siedlung war irrtümlich getroffen worden. Ziel des Angriffs sei ein nahes Camp der Huthi-Milizen gewesen, hiess es.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner , Reinach
    Lt. BAZ hat der Konvoi mit Hilfsgütern Aden erreicht. (Medienmitteilung!!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Wenn es nach dem militärischen Eingreifen durch KSA keine Lösung am Verhandlungstisch gibt, wird sich, ausser dem Rollentausch von Unterdrückten und Unterdrückern, nichts ändern. Dass KSA aus einer Position militärischer Überlegenheit den besonnenen Weg der Diplomatie geht, um die Region zu stabilisieren, ist unwahrscheinlich. Man wird jetzt an den Huthi ein Exempel statuieren, als Zeichen der Warnung an den Iran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla , wil
    Hinter Saudi-Arabien stehen dessen Freund, die USA. Diese Scheinheiligkeit sprengt alle Grenzen. Wie lange will sich die Welt das gefallen lassen? Die Auswirkungen der Bomben im Nahen und Mittleren Osten bekommen nicht die USA, sondern Euriopa zu spüren - in Form von Gewaltexzessen der entarteten islamistischen Fundamentalisten und in Form von Flüchtlingsströmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Neuhaus , Winterthur
      Geht es nicht genau um dass? Europa zu schwächen und als Konkurrent lahmzulegen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m.mitulla , wil
      ...ja, das scheint gar nicht so abwegig... ein Verdacht halt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Vermutlich nicht einmal nur als Konkurrenten! Die Verbündeten im 2. W. K Russland, Amerika & GB waren sich bei der Aufteilung Europas einig, dass Deutschland nie mehr so mächtig werden dürfe. Nach der Wende, mit Gründung der EU, IST aber jetzt Deutschland wieder mächtigstes Land. Und für die Amis der Kalte Krieg mit Russland nie wirklich beendet war, die "neue" Freundschaft zwischen Russland & dem übrigen Europa natürlich nicht tolerieren konnte, weil dadurch Europa zu mächtig für sie wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen