Zum Inhalt springen
Inhalt

International Jemen: Saudis stimmen Waffenstillstand zu

US-Aussenminister John Kerry hat Saudiarabien die Zusage zu einem «humanitären» Waffenstillstand abringen können. Sollten sich die verfeindeten schiitischen Huthi-Rebellen beteiligen, sollte der drangsalierten Bevölkerung während fünf Tagen Hilfe zukommen. Ob die Tage dafür reichen, ist zweifelhaft.

Der saudische Aussenminister Adil al-Dschubir und US-Aussenminister John Kerry sitzen sich in zwei Fauteuils gegenüber.
Legende: Der saudische Aussenminister Adil al-Dschubir zeigt sich nach einem Treffen mit John Kerry unerwartet gesprächsbereit. Reuters

Sechs Wochen nach Beginn der Luftangriffe gegen die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen hat Saudi-Arabien eine fünftägige humanitäre Waffenruhe angeboten.

Grosse Ankündigung – aber ohne Datum

Die Umsetzung der Offerte hänge aber davon ab, dass sich auch «die Huthis in vollem Umfang daran halten», sagte der saudische Aussenminister Adel al-Dschubair auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem amerikanischen Amtskollegen John Kerry in Riad.

«Die Waffenruhe wird bald in Kraft treten, aber die Einzelheiten müssen noch besprochen werden», sagte Kerry ohne ein Datum zu nennen. Er forderte die Huthis und ihre Unterstützer auf, sich der Initiative anzuschliessen.

«Sie sollten diese Gelegenheit, den Bedürfnissen der Bevölkerung Rechnung zu tragen, nicht verstreichen lassen», fügte er hinzu. Reaktionen der Aufständischen liegen bislang nicht vor.

Kleines Fenster für die Hilfe

Die Feuerpause soll den Transport von Hilfslieferungen für die notleidende Bevölkerung ermöglichen. Ob fünf Tage dafür reichen, wird angesichts der grossen Zerstörung und der maroden Infrastruktur des Landes allerdings von Hilfsorganisationen bezweifelt.

Im Jemen kämpfen vom Iran unterstützte Huthi-Rebellen gegen Anhänger des nach Riad geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Eine von Saudi-Arabien geführte Militärallianz bombardiert seit dem 26. März Stellungen und Waffenlager der Huthis. Bei Kämpfen und Luftangriffen wurden seitdem nach UNO-Angaben 646 Zivilisten getötet und 1364 weitere verletzt.

Die UNO soll helfen

Die UNO soll helfen

Die Offensive der Huthi-Rebellen im Süden des Jemen hält an. Nun hat der jemenitische UNO-Botschafter die internationale Gemeinschaft aufgefordert, «dringend mit Bodentruppen zu intervenieren.» Lesen Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Saudischen Diktatoren, die gerne als Königshaus romantisiert werden, holen sicher wieder preiswertes Kanonenfutter aus Ägypten und Marokko, wenn die eigenen Soldaten davongerannt sind. Die Huthis inserieren derweil bei Ebay belustigt: "Saudisches Sturmgewehr, nie abgefeuert, nur einmal fallen gelassen"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Immmer wenn Kerry so fröhlich wirkt, geht es genau nach Plan der US-Strategen. Mit "Gegenwind" kann er schlecht umgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Der Artikel ist etwas verwirrlich. Ich rekapituliere: Saudi- Arabien, mit den USA im Rücken, haben den Jemen angegriffen - und nicht umgekehrt. Es fallen saudische Bomben auf Jemen. DAS verursacht eine humanitäre Katastrophe! Wer diese Katastrophe wirklich verhindern will (evtl. die UNO???) sollte zuerst einmal KSA und den USA Einhalt gebieten. Wer zusammen mit dem Terrorstaat Saudi- Arabien Krieg führt gegen das arme Land Jemen, der ist selber TERRORIST.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen