Jemen will Drohnenangriffe verbieten

Erst vor wenigen Tagen hat eine Drohne mehrere Hochzeitsgäste getötet. Nun verabschiedet das jemenitische Parlament ein Verbot von Drohnenangriffen.

Ein Graffiti zeigt eine Drohne angeschrieben mit US Drones. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kritik an der Wand in der Hauptstadt Sanaa: Die Angriffe der ferngesteuerten Flugzeuge finden viele inakzeptabel. Reuters

Der saubere Drohnenkrieg der USA

6:12 min, vom 3.7.2013

Jemens Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das Drohnenangriffe verbieten soll. Dies teilte die amtliche Nachrichtenagentur Saba mit.

Die Entscheidung kommt nur drei Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff, bei dem nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrere Zivilisten getötet wurden. Die Waffen der Drohne sollen eine Hochzeitsgesellschaft getroffen haben, die mit Autos unterwegs war.

Die USA setzen in Jemen seit Jahren Drohnen im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida ein. Die Angriffe der ferngesteuerten Flugzeuge stehen seit langem in der Kritik, da dabei regelmässig unbeteiligte Zivilisten ums Leben kommen.