Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International #JeSuisEnColere – Die Wut über #Nice

Auf der einen Seite gibt es zahlreiche Beileidsbekundungen und viel Trauer zu den Anschlägen in Nizza. Doch auf der anderen Seite steigt die Wut in den sozialen Medien. Viele User bekunden ihren Unmut und sind ob des Leids erschöpft.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A Züger  (zua)
    "Die Geister die man rief…wird man nun nicht los". Wie haben Macht-Politiker dies und jenseits des Atlantiks "arabischen Frühling" von mehr wie wohlwollend unterstützt bis zu mit-angeheizt (oder gar angefeuert), um die ihnen "lästigen" Machthaber loszuwerden, in ganz Nordafrika bis weit in Nahen Osten. Möchte gar nicht wissen, wer da wem insgeheim Waffen ect in sträflich kurzsichtiger Weise geliefert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Die Anteilnahme ist schön und ich teile sie, beeindruckt aber diese Spinner nicht im geringsten. Man muss den IS in seinen Stammlanden ausmerzen, damit die Typen keine ideologische Basis mehr haben. Auch am Ende der Nazizeit hat man alles damit zusammenhängende ausgemerzt. Österreich will jetzt sogar das Geburtshaus Hitlers abreissen. Nur das nützt! Facebook-Kerzen bringen nix.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Wenn Sie sich nur noch nach dem richten, was diese "Spinner" beeindruckt, dann bleiben Ihnen unter Umständen nicht mehr viele Tätigkeiten übrig. Und der Daesh benutzt Twitter, Facebook und Konsorten gerne als Propagandamittel. Also lassen Sie doch die Leute nicht auch noch verächtlich in der Welt zurück, die eben diese Portale mit anderen Dingen verknüpfen, als es gewaltbereite Islamisten tun. Viele Menschen können nichts Konkretes tun gegen den Terror. Dann lassen Sie ihnen doch ihre "Kerzen".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen