Zum Inhalt springen
Inhalt

Tote Teenager in Gartenlaube Junge Leute starben an einer Kohlenmonoxidvergiftung

Zaun mit Polizeiabsperrung, dahinter Bäume und ein Dach.
Legende: In diesem Garten starben die 18- und 19-jährigen Jugendlichen am Wochenende. Keystone
  • Sechs tote Jugendliche waren am Sonntagmorgen in einem Gartenhaus in Arnstein (Bayern) entdeckt worden.
  • Jetzt ist klar: Sie starben an einer Kohlenmonoxidvergiftung.
  • Unter den Toten befindet sich ein Geschwisterpaar.
  • Die jungen Leute hatten zuvor in dem Gartenhaus eine Geburtstagsparty gefeiert.

Nach dem Tod von sechs Jugendlichen in einem Gartenhäuschen im süddeutschen Arnstein in Bayern steht die Todesursache fest. «Alle sechs sind an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben», sagte ein Polizeisprecher.

Die jungen Leute im Alter von 18 und 19 Jahren hatten am Samstagabend den Geburtstag einer 18-jährigen Kollegin gefeiert. Einer der Väter hatte am Sonntagmorgen die Leichen seiner Tochter, seines Sohnes und deren vier Kollegen gefunden. Er hatte sich Sorgen gemacht, weil er nach der Feier nichts von seinen Kindern gehört hatte.

Die Polizei hatte bereits kurz nach dem Leichenfund ein Gewaltverbrechen ausgeschlossen. Zugleich bestätigte sie, dass die jungen Leute das Häuschen mit einem Holzofen geheizt hätten. «Die Ursache für den Austritt des giftigen Gases ist weiterhin Gegenstand der Ermittlungen», hiess es in der Mitteilung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.