Zum Inhalt springen

Header

François Fillon während einer Wahlkampfrede.
Legende: Die französische Justiz lässt im Untersuchungsverfahren gegen François Fillon nicht nach – im Gegenteil. Keystone
Inhalt

Präsidentenwahl in Frankreich Justiz weitet Ermittlungen gegen François Fillon aus

Das Wichtigste in Kürze

  • Gegen François Fillon wird jetzt auch wegen geschenkter Massanzüge ermittelt. Es gehe um zwei Anzüge eines Pariser Nobelschneiders im Wert von 13'000 Euro.
  • Der konservative Präsidentschaftskandidat Frankreichs habe die Anzüge im Februar dieses Jahres von einem «spendablen Freund» erhalten, hiess es aus französischen Justizkreisen. Die Zeitung «Le Journal du Dimanche» hatte zuvor berichtet, der anonyme Spender habe seit dem Jahre 2012 knapp 48'500 Euro für Kleidung von einem Nobelschneider für Fillon bezahlt – darunter die Anzüge vom Februar.
  • Fillion hatte eingeräumt, dass ein Freund im Februar für zwei Anzüge bezahlt habe. Gleichzeitig wiederholte der Politiker damals den Vorwurf einer «Hexenjagd» der Medien gegen seine Person.
Video
Fillon im Visier der Justiz
Aus Tagesschau vom 14.03.2017.
abspielen

Es ist nicht das erste Ermittlungsverfahren gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten. Vielmehr muss sich Fillon um die mutmassliche Scheinbeschäftigung von Familienmitgliedern verantworten.

Ermittelt wird gegen Fillon ausserdem wegen eines zinslosen Kredits in Höhe von 50'000 Euro, den der Konservative Politiker von einem befreundeten Unternehmer erhielt.

In seiner Vermögensaufstellung für die Transparenzbehörde verschwieg Fillon diesen Kredit. Die Ermittler fragen sich deshalb, ob das Geld ein Dankeschön war. Im Raum steht deshalb der Verdacht der Bestechlichkeit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von nathalie wernz  (Frau Wer)
    Verdient der denn zu wenig um sich seine Anzüge selber leisten zu können?
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Es zählt nur, ob Fillon mit seinen Handlugen geeignet für das Amt des französischen Präsidenten ist. Die Anschuldigungen sind im Vergleich zu üblichen Vergehen im Amt und amoralischen Verhalten von derzeitigen Politikern eher harmlos. Für 08-15-Menschen gilt das selbstredend nicht. Sein selbst propagiertes "Weisse Weste" Image kann Fillon endgültig abhaken. Jeder in diesen Kreisen hat irgendwie Dreck am Stecken. Die Frage ist, kann dieser toleriert werden oder ist er damit nicht wählbar.
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Korrupte Politiker sind für kein Amt qualifiziert.
  • Kommentar von Thomas Mann  (Freidenkerin)
    Das Netz scheint sich um FF zu schliessen. Wenn die Suchhunde mal Lunte gerochen haben, dann graben sie den Bau um. Da wir Fillon nicht ungeschoren rauskommen.