Zum Inhalt springen

International Kampf gegen IS: Frankreich setzt Flugzeugträger ein

Frankreich setzt den Flugzeugträger «Charles de Gaulle» für den Kampf gegen Stellungen der Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) im Irak ein. Damit sind nun insgesamt 3000 französische Soldaten am Einsatz beteiligt.

Flugzeugträger «Charles de Gaulle» mit Begleitschiffen
Legende: Für mehrere Wochen gegen den IS im Einsatz: Flugzeugträger «Charles de Gaulle» mit Begleitschiffen. Keystone/Archiv

Bereits haben erste Aufklärungs- und möglicherweise auch Angriffsflüge vom Flugzeugträger «Charles de Gaulle» aus stattgefunden. Frankreich setzt den Kampfverband gegen Stellungen der Terrorgruppe IS im Irak ein, wie aus französischen Militärkreisen verlautete. Erst im Laufe des Tages wird aber eine offizielle Ankündigung des Einsatzes durch Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian erwartet.

Neben dem Flugzeugträger gehören zum Kampfverband mehrere Fregatten und Versorgungsschiffe sowie ein Jagd-U-Boot. Die «Charles de Gaulle» hat 21 Kampfflugzeuge, ein Radarflugzeug und vier Helikopter an Bord. Insidern zufolge soll der Einsatz mehrere Wochen dauern.

Angriffe in Syrien für Frankreich kein Thema

Frankreich hatte sich als erstes Land den US-Luftangriffen auf Stellungen der Extremistengruppe im Irak angeschlossen. Kampfflugzeuge sind bereits in den Vereinten Arabischen Emiraten und Jordanien stationiert. Einschließlich der Mannschaft der «Charles de Gaulle» sind nun 3000 französische Soldaten an den
Einsätzen beteiligt. Angriffen auf die IS-Stellungen in Syrien hat die Regierung in Paris dagegen eine Absage erteilt.

Dschihadisten Ausweispapiere entzogen

Derweil entzogen die französischen Behörden sechs Dschihadisten die Pässe und Ausweise. Dies soll verhindern, dass die Personen als islamistische Kämpfer ausreisen. Die Papiere seien für sechs Monate beschlagnahmt und europäische Grenzstellen entsprechend informiert worden, meldete der französische Sender RTL.

Geheimdienste hätten eine Ausreise der sechs Franzosen erwartet, hiess es. 40 weitere Personen würden überprüft. Dies seien die ersten Fälle von Ausweisentzug auf Basis der seit einigen Monaten geltenden neuen Terrorgesetze in Frankreich.

Syrien: 1600 Menschen getötet

Bei den Luftangriffen der US-geführten Allianz auf Dschihadisten in Syrien sind Aktivisten zufolge mehr als 1600 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien 62 Zivilisten, 1465 IS-Kämpfer und 73 Kämpfer der rivalisierenden Al-Nusra-Front, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilt. Die Angaben sind nicht überprüfbar.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    All pigs are equal, some are more equal. Nostalgie mit humanitären Einsätzen, ist die Sehnsucht nach der guten alten Zeit, in der man nichts zu lachen hatte und bis heute " nichts " lernte. Wenn das Stimmvolk nicht unserer Meinung ist, ist das falsch informiert und wer das nicht glaubt, wird für die Politik als verfassungsschutzrelevante Existenz eingestuft. Gott segne diese Helden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nelly Sutter, Matzingen
    Da in absehbarer Zeit tausende IS-Kämpfer nach Europa zurückkehren und weitere mit den Flüchtlingsströmen einsickern, dürfte es diese 3000 französischen Soldaten bald wieder in Europa brauchen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es wird noch interessant zu sehen ob die Franzosen die Sache auch in "homöopathischer Dosis" angehen oder einen anderen Weg gehen. Würde mich nicht erstaunen wenn ihnen ersteres von Politikern verordnet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen