Zum Inhalt springen

Header

Männer stehen auf einem ausgebrannten Autowrack.
Legende: Junge Männer demonstrieren im Dorf Mpeketoni gegen die brutale Gewalt. Reuters
Inhalt

International Kein Ende des Terrors im Ferienparadies

Bei einem erneuten Angriff in Kenia sind mehrere Menschen getötet worden. Während sich die Islamisten von al-Shabaab zu den Anschlägen bekannten, spricht Präsident Kenyatta von ethnischer Gewalt. Kenia droht eine «Nigerianisierung».

Das Dorf Mpeketoni hat sich noch nicht vom blutigen Überfall erholt, da folgt ein neuer Angriff. Über ein Dutzend Einwohner wurden brutal ermordet. Die Zeitung «Daily Nation» bezifferte die Zahl der Opfer auf 15 – unter Berufung auf Sicherheitskreise. Unter den Toten seien auch zwei Polizisten, hiess es.

Kenyatta versucht zu beschwichtigen

Die Extremisten hatten bereits in der Nacht zuvor 49 Menschen in Mpeketoni getötet. Al-Shabaab nannte als Grund die Entsendung kenianischer Soldaten nach Somalia, wo das Militär gegen die Miliz vorgeht. Zudem sei der Angriff eine Reaktion auf die Tötung muslimischer Schüler ohne Gerichtsverfahren in Kenia.

Al-Shabaab hatte sich im vergangenen September auch zu einem Anschlag auf ein Einkaufszentrum in der Hauptstadt Nairobi mit 67 Toten bekannt. In den vergangenen Monaten kam es ausserdem zu zahlreichen Anschlägen, vor allem in einem somalisch geprägten Stadtteil Nairobis und an der Küste rund um Mombasa. Dutzende Menschen kamen ums Leben.

Sicherheitskräfte in desolatem Zustand

Präsident Uhuru Kenyatta sagte im Fernsehen, al-Shabaab habe nichts mit den jüngsten Überfällen zu tun. Er sprach von Gewalt gegen seine Volksgruppe der Kikuyu. «Es handelt sich nicht um einen Terrorangriff der Al-Shabaab», sagte er. Damit widersprach er überraschend der Islamistenmiliz aus Somalia. Diese hatte zuvor die Verantwortung für das Blutbad am Sonntag übernommen hatte.

Kenyatta habe keine Beweise für seine Behauptungen vorgelegt, sagt SRF-Afrikakorrespondent Patrik Wülser. «Aber er hat sicher ein grosses Interesse daran, die Anschläge als innenpolitisches Problem darzustellen und von al-Shabaab und Somalia abzulenken.» Dort führt Kenia Krieg gegen die Islamisten. Diese hatten wiederholt damit gedroht, die Gewalt im Gegenzug nach Kenia zu bringen. Seither häufen sich die Anschläge.

Dem haben die kenianischen Sicherheitskräfte wenig entgegenzusetzen: «Die Polizei ist in einem höchst desolaten Zustand», sagt der Korrespondent. Sie sei schlecht ausgerüstet und könne teilweise nicht ausrücken, weil Benzin fehle. «Diese Behörde kann die Sicherheit der Bevölkerung längst nicht mehr gewährleisten.» Damit gerate auch Präsident Kenyatta, der seit einem Jahr im Amt ist, zunehmend unter Druck, so Wülser.

Ausgebranntes Auto auf einem afrikanischen Dorfplatz.
Legende: Nach der kenianischen Küstenstadt Mpeketoni nun das Dorf Poromoko. Kein Ende der Gewalt in Kenia. Reuters

Viel hängt vom Tourismus ab

Vor allem die Tourismusbranche leidet unter dem Terror. Die Regierung spielt zwar die Gefahr für Urlauber herunter, aber die verschärften Reisehinweise westlicher Länder sprechen eine andere Sprache. Innert eines Jahres seien die Buchungen um 50 Prozent zurückgegangen, sagt Wülser. Das sei eine Katastrophe für die Region an der Küste Kenias. «Wenn der Tourismus kollabiert, gibt es gar nichts mehr.»

Dies könne dazu führen, dass immer mehr junge, arbeitslose Männer in die Arme von Hasspredigern getrieben werden. In Kenia würden Kommentatoren bereits von einer «Nigerianisierung Kenias» sprechen. «Alles in allem ist es eine sehr bedenkliche Entwicklung der Lage in diesem Land hier», ist Wülser wenig zuversichtlich.

Terrorwelle in Kenia

Bewaffneter enianischer Soldat mit einem Mobiltelefon.
Legende: Keystone

Mit brutaler Gewalt terrorisiert die radikal-islamische Al-Shabaab-Miliz Kenia. Gestern starben gegen 50 Menschen im Kugelhagel der Angreifer.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Wenn immer mehr Afrikaner nach Europa und vor allem in die Schweiz einwandern, könnte es bald auch eine Afrikanisierung Europas geben - auf brutalste Weise, wie in Kenia. Am besten reise man nicht mehr in diese hochgefährlichen Gegenden. Es gibt noch so viele schöne Feriendomizile, wo man in Frieden Ferien geniessen kann, auch unter Palmen am Meer. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Z. P. , Thalwil
    Mpeketoni ist auf dem Festland eine Art Distrikt Zentrum. Lamu ist in der Nähe eine Inselgruppe, nicht zu verwechseln. Die Kämpfe dauern auch jetzt noch an, wir haben vor Ort Bekannten, die berichten. Die Einheimischen leiden mehr als die Touristen, da die Letztere einfach fern bleiben. Die Tourismus ist wichtige Einnahmequelle in Kenia. UK hat ihre Leute schon evakuiert. Die Kenianische Armee ist im 2012 in Somalien eingedrungen, nachdem die Somalier mehrere Ausländerinnen aus Kenia entführten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News Online (SRF)
      Lieber Herr Pamper. Wir möchten Sie höflichst bitten, bei Ihrem nächsten Kommentar anstelle eines Kürzels Ihren Nachnamen zu verwenden. Vielen Dank Ihr SRF-News-Online-Team
      Ablehnen den Kommentar ablehnen