Zum Inhalt springen

Zyperngespräche Keine Einigung auf dem Mont Pèlerin

Die Gespräche am Genfersee zur Überwindung der Teilung Zyperns sind ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Grund: Über den genauen Verlauf der Grenze zwischen türkisch- und griechisch-zyprischem Teil gab es keine Einigung.

Trotz mehrmonatiger Gespräche und nach zweitägigen intensiven Verhandlungen am Genfersee sind die Gespräche zwischen den Führern der griechischen und türkischen Zyprer ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Verhandlungen zwischen Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci fanden unter UNO-Schirmherrschaft Mont Pèlerin statt.

Drei Männer geben sich die Hände.
Legende: Akinci, Ban Ki Moon und Anastasiades (v.l) waren zu Beginn der Gespräche noch zuversichtlich. Reuters

Keine Einigkeit beim Grenzverlauf

Die Vereinten Nationen bestätigten, dass sich die beiden Gesprächspartner nicht hätten einigen können. Zuvor war das Scheitern der Gespräche aus Delegationskreisen publik geworden. Die beiden Volksgruppenführer werden nun nach Zypern reisen und dort prüfen, wie es weitergehen soll, wie es in einer Erklärung des Sondergesandten von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, Espen Barth Eide, hiess.

Im Mittelpunkt stand in dieser Phase die heikle Frage der Grenzen zwischen den beiden Bundesstaaten, die eine künftige Bundesrepublik Zypern bilden sollen. Anastasiades und Akinci wollten zunächst festlegen, welche der seit 1974 von türkischen Truppen besetzten Gebiete (rund 34 Prozent plus etwa drei Prozent Pufferzone) im Falle einer umfassenden Lösung an die griechischen Zyprer zurückgegeben werden sollen.

Türken verweigerten detaillierte Karten

Die griechischen Zyprer forderten bis zuletzt, dass die künftigen innerzyprischen Grenzen auf Karten genau definiert werden. Diese «hartnäckige Haltung» sei der Grund für das Scheitern der Gespräche, hiess es aus türkisch-zyprischen Delegationskreisen.

Aus den Verhandlungskreisen der griechischen Zyprer war zu erfahren, dass sich die türkisch-zyprische Seite auf eine vage Auflistung der Prinzipien, die bei der Neudefinition der Grenzen gelten sollen, beschränken wollte. Karten legte Akinci keine vor, wie es weiter hiess.

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Die Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Das EU-Recht gilt aber nur im griechisch-zyprischen Süden. Der türkisch-zyprische Norden wird nur von Ankara anerkannt.

Grafik Zypern

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.