Zum Inhalt springen

Vor EU-Gipfel zum Brexit «Keine Illusionen»: Merkel gegen Extrawurst für Briten

Kanzlerin Merkel wird im Bundestag deutlich: Grossbritannien wird keine Sonderbehandlung bekommen.

Legende: Video Merkel gibt harten Kurs vor abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.04.2017.
  • Vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit hat sich die deutsche Kanzlerin Merkel im Bundestag geäussert.
  • Merkel erteilte britischen «Illusionen» eine Absage, künftig über gleiche Rechte wie EU-Mitglieder zu verfügen.
  • Am Samstag wollen die Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten Leitlinien für die Verhandlungen über den Brexit beschliessen.
Merkel trinkt im Bundestag ein Glas Wasser
Legende: Klare Worte Richtung London: Rosinenpickerei nach dem EU-Austritt ist mit Berlin offenbar nicht zu machen. Keystone

Kanzlerin Angela Merkel hat Grossbritannien vor Illusionen bei den Brexit-Verhandlungen gewarnt. «Ein Drittstaat, und das wird Grossbritannien sein, kann und wird nicht über die gleichen Rechte verfügen oder womöglich sogar bessergestellt werden können wie ein Mitglied der Europäischen Union», sagte Merkel im Bundestag. «Ich habe das Gefühl, dass sich einige in Grossbritannien darüber noch Illusionen machen. Das aber wäre vergeudete Zeit.»

In einer Regierungserklärung vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit am Samstag in Brüssel betonte Merkel, zunächst müssten die Bedingungen des Austritts «zufriedenstellend geklärt» werden. Erst dann könne über das künftige Verhältnis zu London gesprochen werden. Diese Reihenfolge sei «nicht umkehrbar».

Zuerst gehts ums Geld

Deshalb müsse auch von Beginn an über die finanziellen Verpflichtungen Londons gesprochen werden. Diese Verpflichtungen erstreckten sich auch auf die Zeit nach dem Brexit. «Ohne Fortschritte bei den vielen offenen Fragen des Austritts, inklusive der finanziellen Fragen, macht es keinen Sinn, parallel schon über Details des künftigen Verhältnisses zu verhandeln.» Auch in Zukunft solle es jedoch «gute, enge und vertrauensvolle Beziehungen» geben.

Die Krisen in Europas Nachbarschaft und die globalen Herausforderungen sind zu gross, als dass es sich Europa leisten kann, sich nur noch mit sich selbst zu beschäftigen.
Autor: Angela MerkelIm Deutschen Bundestag

Zentrales Anliegen bei den Verhandlungen seien die Interessen deutscher und anderer EU-Bürger, die in Grossbritannien leben. Die negativen Auswirkungen für diese Menschen müssten so gering wie möglich gehalten werden. Sie brauchten Klarheit und Planungssicherheit.

Merkel warnt vor Tunnelblick wegen Brexit

Innerhalb der Europäischen Union rechnet Merkel mit einer einheitlichen Haltung. Es gebe im Kreis der 27 und der EU-Institutionen mittlerweile ein «grosses Einvernehmen» über die gemeinsame Verhandlungslinie. «Wir können deshalb davon ausgehen, dass vom Europäischen Rat der 27 übermorgen ein starkes Signal der Geschlossenheit ausgehen wird.»

Am Samstag wollen Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten Leitlinien für die Verhandlungen über den Brexit beschliessen. Merkel warnte die restlichen EU-Mitglieder zugleich davor, angesichts der Brexit-Verhandlungen den Blick für die europäischen Herausforderungen zu verlieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das sind typische "Grosstuereien" der Deutschen. Genau davon will sich Grossbritannien mit dem Brexit lösen. Selbstverständlich kann Theresa May und die Engländer das nicht so aussprechen, doch wer die Briten kennt, weiss das. Die Briten (auch die Franzosen) sind im Gegensatz zu Deutschland nicht so rechthaberisch und herrschsüchtig, denn dort herrscht noch der gesunde Menschenverstand welcher konsequente und deshalb gerechte Führung erlaubt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Vorallem Politiker, Wissenschaftler oder Medienleute stellen das schöne nördliche Nachbarland oft als "arrogant und überheblich" dar. Dass in diesem Umfeld die Bundeskanzlerin dermassen auf "andere" (vorallem auf jene, die von der EU-Grossmacht genug haben!) schimpft, ist nachvollziehbar! Die Deutschen wissen das wahrscheinlich selber auch, darum wird für sie jede populistische Partei im "Keime erstickt"! Sie haben Angst, es kön.....! Hoffentlich hebt nie mehr einer den Arm nach vorne!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Ullrich (felix_hn)
    @E. Waeden (E. W.), Kt. Zürich: ... das betraf die NATO und n i c h t die EU !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Herr Koller lieber Extra Würste als Nichtssagender und Mitläufer in einer sozialistische diktatorischen Gemeinschaft die den Verstand verloren haben und die an etwas nachspribgen was langsam aber sicher in den Konkurs führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei." Vielleicht ist man in der EU mal froh über die Extrawürste aus Drittstaaten & nehmen, was ihnen angeboten wird? Motto:" Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach." Oder à là Merkel: "Lieber Extrawürste, als gar keine Wurst."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen