Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Kenterndes Schiff begräbt Soldaten unter sich

Ein Schlepper der türkischen Marine ist in der Hafenstadt Izmir gekentert. Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben, 17 wurden verletzt.

Video
Die gekenterte «Degirmendere» (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 24.12.2013.
abspielen

Der Schlepper «Degirmendere» wurde am Montag nach Reparaturen in einer Marine-Werft von Izmir wieder zu Wasser gelassen. Doch er kenterte dabei sofort, wie türkische Medien berichten. Die Gründe dafür seien noch nicht geklärt.

Bei den Toten handle es sich um Soldaten und um Werftarbeiter. Die 17 Verletzten wurden in ein Spital eingeliefert und dort behandelt.

Ein Schwimmkran soll den gekenterten Schlepper nun bergen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber , surin
    Türkische Wertarbeit, oder? Obwohl die Türkei ein asiatisches Land ist, hat sie offenbar den Anschluss an die Moderne noch nicht gefunden. Kein Wunder ob der Dominanz einer menschen- und lebensfeindlichen Religion - de facto, wenn auch nicht zugegeben. Da haben es die Chinesen mit ihrer proklamierten Religionslosigkeit doch viel einfacher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen