Zum Inhalt springen

International Kerry: Freie Bahn für Nahost-Friedensgespräche

Israelis und Palästinenser sind «entschlossen», die Nahost-Friedensverhandlungen fortzusetzen. Das sagt US-Aussenminister John Kerry.

John Kerry und Mahmud Abbas bei Gesprächen.
Legende: US-Aussenminister John Kerry (l.) lobt die «Ernsthaftigkeit» der Friedensbemühungen. Keystone

Nach Einschätzung von US-Aussenminister John Kerry sind die beiden Parteien zu Verhandlungen bereit. Kerry und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas trafen sich am Sonntagabend in einem Londoner Hotel.

Der US-Aussenminister lobte die «Ernsthaftigkeit», die Abbas und der israelische Premier Benjamin Netanjahu an den Tag gelegt hätten, als sie die Gespräche nach drei Jahren Stillstand wieder aufnahmen. Kerry kündigte an, «sehr bald» auch Netanjahu zu treffen.

Der US-Aussenminister hatte sich seit dem Frühjahr intensiv um eine Wiederaufnahme der Nahost-Friedensgespräche bemüht. Die ersten direkten Verhandlungen seit drei Jahren wurden Ende Juli in Washington aufgenommen und bei geheimen Treffen in Jerusalem im August und Anfang September fortgesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amr ibn Warraq, Basel
    Jer 11,10: "...Das Haus Israel und das Haus Juda haben meinen Bund gebrochen, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe." Diejenigen Christen, die meinen, Israel aus theologischen Gründen um jeden Preis unterstützen zu müssen, sollten sich zuerst klar werden, dass der Alte Bund von Gott selbst aufgrund der vielen Gotteslästerungen gekündigt wurde mit der Zerstörung des 2. Jerusalemer Tempels als Resultat. Eine Unterstützung des zionistischen Israels ist für Christen obsolet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Amr ibn Warraq: Sie müssen das ganze AT lesen. Sie wollen ja sicher auch, dass ich den ganzen Koran kenne und nicht nur einzelne Suren daraus...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Amr ibn Warraq, Basel
      @Harald Girschweiler: Falls Sie den Abrahamsbund in Gen 15,18 meinen, dann gilt der nach Paulus nicht für die "ethnischen" Israeliten als Kinder des Gesetzes, sondern für die Kinder der Verheissung, also der im Herzen beschnittenen. Röm 9,8:"...Nicht die Kinder des Fleisches sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Nachkommen anerkannt." In Jesus Christus hat sich das AT erfüllt und nur durch Ihn kann man Heil erlangen. Das Corpus Christi ist das wahre Israel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Amr ibn Warraq, Basel
      @Harald Girschweiler: P.S: Sie sollten nicht aus meinem Namen auf eine Religionszugehörigkeit schliessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Frech, Solothurn
    Jaja, wie oft hat man das schon gehört? Schön wärs, aber mir fehlt der Glaube,,,,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen