Zum Inhalt springen

International Kerry ruft Bündnis gegen «Islamischen Staat» aus

Zusammen mit neun anderen Nato-Staaten will US-Aussenminister John Kerry gegen die Terrorgruppe IS vorgehen. Kerry warb an einem Treffen im Rahmen des Nato-Gipfels dafür, bis zur UNO-Vollversammlung später im September einen Plan für das gemeinsame Vorgehen gegen IS vorzulegen.

Die USA bilden ein Bündnis zum Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat. US-Aussenminister John Kerry appellierte an zehn Nato-Partner, als Mitglieder einer «Kernkoalition» am Kampf gegen den weiteren Vormarsch der Islamisten mitzuwirken.

Legende: Video Die Allianz gegen IS abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.09.2014.

«Noch in diesem Monat will US-Aussenminister Kerry konkrete Pläne im Kampf gegen die Terrormiliz IS präsentieren», sagt SRF-Korrespondent Urs Gerdig. Dabei stehe nicht nur die Koalition der zehn Staaten im Zentrum, sondern auch die irakischen Truppen vor Ort.

«Wir müssen sie (IS) in einer Art angreifen, dass sie nicht weiter vorstossen können», sagte Kerry nach Gesprächen mit den Aussen- und Verteidigungsministern der anderen Staaten am Rande des Nato-Gipfels in Wales. Zugleich müssten die irakischen Sicherheitskräfte gestärkt werden. Der Einsatz von Bodentruppen sei jedoch ausgeschlossen, darin seien sich die Alliierten einig.

Luftangriffe auf IS-Stellungen

Der US-Aussenminister warb dafür, bis zur UNO-Vollversammlung in New York später im September einen Plan für das gemeinsame Vorgehen gegen IS vorzulegen. An dem Treffen hätten Minister aus den USA, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Dänemark, der Türkei, Polen, Kanada und Australien teilgenommen.

Die USA fliegen bereits seit einigen Wochen Luftangriffe auf IS-Stellungen im Nordirak und erwägen, ihre Attacken auch auf Syrien auszudehnen.

Die Islamisten beherrschen nach einem rasanten Vormarsch weite Landstriche in beiden Staaten. Etliche Staaten, darunter Deutschland, unterstützen die Kurden im Nordirak in ihrem Kampf gegen IS.

Nato-Gipfel in Wales

Die Staats- und Regierungschefs der Nato sind heute in Wales zum zweiten und letzten Tag ihres Gipfels zusammengekommen. Im Mittelpunkt der Beratungen steht weiter das Verhältnis zu Russland wegen der Krise in der Ukraine. Hier lesen Sie mehr zur laufenden Entwicklung am Gipfel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    @SRF: Ich warte noch immer auf Ihre Antwort in Bezug auf meine Anfrage nach besseren, genaueren u. aktualisierten Karten/Grafiken in Bezug auf Ihre Berichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eric Boule, Amsterdam
    Die Westwelt erntet die Fruechte ihrer Syrienpolitik Im Syrienkrieg wurden viele Aufstaendische vom Westen trainiert,bewaffnet,finanziert.Jetzt hat ISIS die Ueberhand bekommen.Jetzt wird EU-Terror verbreitet ueber den NahOst. Syrienplan in USA entworfen,ueber Nato an EUnatoMinister verordnet. EU-NatoMinister sofort entlassen.Nato in eine EU-Organisation veraendert,ohne Agressors wie USA
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Was ist den los? Sind die Amis zu feige, mit ihrem 1'000'000 Heer gegen lächerliche 50'000 Kämpfer ohne reguläre Kampfausbildung und ohne Hightechwaffen zu kämpfen? Brauchen Sie wie ein kleines Kind in der Dunkelheit, jemand der mitkommt? Oooooohhhhhhhh..... Eigentlich lächerlich für Jemand, der mehr Terror verbreitet als die IS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klara Clemens, Niederdörfli, Zürich
      Die IS-Kämpfer haben doch die Waffenlager der Amis im Irak überrannt, und würden jetzt mit den US-Hightech-Waffen auf die Amis schiessen. Was irgendwas von poetischer Gerechtigkeit hätte. Aber halt auf eine sehr morbide Art.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Schon wieder der Dreier - die gleiche Leier. Ich warte noch bis heute umsonst auf einen wirklich konstruktiven Beitrag. Nur mit Stänkern und Spötteln ist noch nie ein Problem gelöst worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen