Nordkoreas Atomprogramm Kim Jong Un droht USA mit «Gegenmassnahmen»

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un im Gespräch mit seinen Generälen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un empfindet die Entsendung des US-Flugzeugträgers als Provokation. Keystone

  • Nordkorea hat den Ton gegenüber den USA deutlich verschärft.
  • Demnach werde das kommunistische Land die «härtesten Gegenmassnahmen gegen die Provokateure treffen, um uns mit starker Waffenmacht zu verteidigen», liess das Aussenministerium in Pjöngjang am späten Montagabend verlauten.
  • Sollten die USA ausserdem für «eine militärische Aktion optieren», sei die Volksrepublik zur Reaktion auf jede von den USA gewünschte Art von Krieg bereit.

Hintergrund der verschärften Tonlage des kommunistischen Landes: Nordkorea hatte in der vergangenen Woche zum wiederholten Mal gegen UNO-Resolutionen verstossen und eine ballistische Testrakete in Richtung offenes Meer feuern lassen. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Aktion. Nach Einschätzung von US-Experten trifft das Land ausserdem Vorbereitungen für einen weiteren Atomtest.

Trump liess Flugzeugträger in die Region verlegen

Als Reaktion auf die Raketentests und den potentiell bevorstehenden Atombombentest liess US-Präsident Donald Trump am Wochenende den Flugzeugträger «USS Carl Vinson» sowie deren Begleitschiffe in Richtung koreanischer Halbinsel auslaufen.

Die Massnahme wird als Drohkulisse gegenüber dem kommunistischen Regime in Pjöngjang verstanden. Die Entsendung der Flotte löste in der Region denn auch die Besorgnis über die Gefahr eines möglichen Militärschlags aus.