Kim Jong Un testet seine Waffen unbeirrt weiter

Wieder hat Nordkorea eine Mittelstreckenrakete eingesetzt. Diesmal allerdings ist der Start nicht geglückt. Doch das Land könnte kurz vor dem nächsten Atomwaffentest stehen.

Kim Jong Un Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un (Mitte) verfolgt einen Raketenstart am Bildschirm (Ende September 2016). Reuters/Archiv

In Nordkorea ist ein erneuter Raketentest offenbar schon beim Start fehlgeschlagen. Nach Angaben des US-Militärs handelte es sich dabei um eine ballistische Mittelstreckenrakete des Typs Musadan, sie wurde demnach am Samstag um 17.33 Uhr gezündet. Die USA und Kanada seien durch den Start nicht bedroht gewesen.

Nordkorea könnte nach Einschätzung von Experten aus den USA und Südkorea unmittelbar vor seinem nächsten Atomwaffentest stehen. Das abgeschottete Land hatte Anfang September seinen fünften und bislang stärksten Atomwaffentest vorgenommen, hinzu kamen allein in diesem Jahr rund 20 Raketentests.

Nach seinem Test im September kündigte Pjöngjang «weitere Massnahmen» an, um seine atomare Schlagkraft «in Qualität und Umfang» zu stärken.
Mit dem Atomwaffentest verstiess Nordkorea erneut gegen ein Verbot des UNO-Sicherheitsrats. Das UNO-Gremium berät derzeit über weitere Strafmassnahmen.