Zum Inhalt springen

Header

Kim Jong Un begutachtet zusammen mit einem Militär einen Raketensprengkopf auf einem Tisch
Legende: Kim Jong Un (links) erfreut sich an einem Raketensprengkopf. Reuters
Inhalt

International Kims jüngste Rakete legt Fehlstart hin

Riesenflop zum Geburtstag des nordkoreanischen Staatsgründers: Eine Mittelstreckenrakete hat beim Test versagt, wie Südkorea meldet.

Das Regime in Nordkorea feiert den 104. Geburtstag von Kim Il Sung, des Staatsgründers und Grossvaters des heutigen Machthabers Kim Jong Un. Doch dessen Geburtstagsgeschenk war ein grosser Flopp.

Nach Angaben Südkoreas schlug der Start einer ballistischen Rakete fehl. Nordkoreas Militär habe am Freitagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste erneut eine Rakete starten wollen. Das sei aber nicht gelungen. Die Rakete sei zunächst abgehoben, dann aber von einer «normalen Flugbahn» abgewichen, vermuten Südkoreas Streitkräfte. Südkorea beobachtet die militärischen Aktivitäten seines Nachbarn genau.

Mittelstreckenrakete getestet

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Militärs, dass es sich um eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan gehandelt haben könnte. Sie soll eine Reichweite von 4000 Kilometer haben.

Es wäre der erstmalige Test einer Musudan-Rakete gewesen. Laut UNO-Resolutionen darf Nordkorea keine ballistische Raketentechnik testen. Der neue Test erfolgte inmitten zunehmender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel.

«Tag der Sonne» in Nordkorea

Box aufklappen Box zuklappen

Der Grossvater von Machthaber Kim Jong Un starb 1994, das Land feiert dieses Jahr seinen 104. Geburtstag. Der Tag wird in Nordkorea auch als «Tag der Sonne» bezeichnet. Das kommunistische Regime in Pjöngjang nutzt oftmals solche Feiertage oder innenpolitisch bedeutende Ereignisse, um militärische Stärke zu demonstrieren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Bravo! Zuugaabee!
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    China kann ein Lied davon singen, als es 1232 seine erste Rakete getestet hat. Aber in ein paar hundert Jahren schaft das auch der Kim.
    1. Antwort von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
      aha Herr Schmidel im Jahre 1232 wurden in China schon Raketentest durchgeführt?? Sorry ich denke das ist eine Verschwörungstheorie...
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Angesichts der Spannungen mit China, Nordkorea und Russland haben die USA vor kurzem ebenfalls eine Rakete getestet. Das Geschoss vom Typ "Minuteman III" wurde vom kalifornischen Luftwaffenstützpunkt Vandenberg abgefeuert. Ziel der Rakete, die keinen Sprengkopf hatte, war das knapp 8000 Kilometer entfernte Kwajalein-Atoll im Südpazifik. Verteidigungsstaatssekretär Robert Work sagte, mit dem Test solle gezeigt werden, dass die USA über zuverlässige Atomwaffen verfügten - zu Verteidigungszwecken.