Zum Inhalt springen

International Kindsmissbrauch: Benedikt XVI. setzte über 500 Priester ab

Ein internes Dokument aus dem Vatikan zeigt: Der emeritierte Papst Benedikt XVI. enthob während seiner Amtszeit hunderte Priester ihres Amtes. Diese hatten sich an Kindern vergangen. Der Vatikan bestritt die Daten zunächst, musste sie später jedoch bestätigen.

Legende: Video Hunderte Priester wegen Kindsmissbrauchs entlassen abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.01.2014.

In seinen beiden letzten Jahren als Papst setzte Benedikt XVI. fast 400 Priester ab. Die Priester hatten Kinder sexuell belästigt, manche gar vergewaltigt.

2011 wurden 260 und 2012 rund 124 Priester abgesetzt. Dies belegt ein Dokument, welches der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) vorliegt. 2008 und 2009 betrug die Zahl 171. Für 2010 liegen keine Angaben vor.

Der Vatikan bestritt die Zahlen zunächst: Sie seien falsch überliefert worden. Später zog Vatikansprecher Federico Lombardi diese Aussage zurück und bestätigte deren Richtigkeit gegenüber der «BBC».

Die Hand von Papst Benedikt XVI., winkend.
Legende: Die Amtsenthebung ist die höchste Strafe für einen fehlbaren Priester in der katholischen Kirche. Keystone/archiv

Reale Zahlen vielleicht noch höher

Die Zahl der Fälle von 2011 und 2012 hat sich gegenüber 2008 und 2009 mehr als verdoppelt. Grund dafür sind vermutlich zahlreiche Medienberichten über Kindsmissbrauch in der katholischen Kirche, die 2010 für Aufsehen sorgten, nachdem Opfer vermehrt an die Öffentlichkeit getreten waren.

Hintergrund war eine neue Regelung des Vatikans: Er erhöhte die Verjährungsfrist im Kirchenrecht für pädosexuelle Verbrechen von zehn auf zwanzig Jahre – gerechnet ab dem 18. Geburtstag der Opfer.

Erstmals wird damit eine umfassende Statistik bekannt, die zeigt, wie viele Priester wegen Missbrauchsfällen abgesetzt wurden. Ein mit der Sache vertrauter Anwalt behauptet, die realen Zahlen lägen vermutlich noch viel höher, da nur Fälle eingeschlossen seien, die nach Rom gemeldet wurden.

Daten blieben bei Anhörung unerwähnt

Die Zahlen stammen von internem Datenmaterial des Vatikans zur Verteidigung des Heiligen Stuhls bei einer öffentlichen Anhörung vor der UNO in Genf. Eine Vatikan-Delegation musste am Donnerstag und Freitag erstmals vor dem UNO-Kinderrechtsausschuss in Genf zum Missbrauch Minderjähriger in der katholischen Kirche aussagen.

Bei der achtstündige Befragung am Freitag kam jedoch nur eine Zahl zur Sprache: 2012 seien dem Vatikan 418 neue Fälle von Kindsmissbrauch gemeldet worden, gab Erzbischof Silvano Tomasi bekannt.

Im Dezember hatte es der Vatikan noch abgelehnt, einen umfassenden Fragebogen des Ausschusses zu Fällen von Kindesmissbrauch zu beantworten. Die gleichen Fragen wurden nun in Genf gestellt.

Ein Blatt mit einer Statistik. Bestimmte Passagen sind gelb markiert.
Legende: 527 Fälle von Kindsmissbrauch wurden dem Vatikan im 2010 gemeldet. Keystone

Ratzinger stellte Weichen

AP analysierte auch die Jahresberichte des Vatikans. Dabei stellte die Nachrichtenagentur eine grosse Entwicklung im Vorgehen gegen pädophile Geistliche seit 2001 fest.

Damals forderte der Vatikan die Bischöfe auf, alle glaubwürdigen Fälle von Kindsmissbrauch durch Priester nach Rom zu senden. Bevor er 2005 zum Papst ernannt wurde, stellte Kardinal Joseph Ratzinger fest, dass die Bischöfe dem Aufruf keine Folge leisteten und die fehlbaren Priester einfach versetzten. Der Deutsche setzte sich danach für eine Null-Toleranz-Politik gegenüber den Tätern ein.

Ein Blatt mit einer Statistik. Bestimmte Passagen sind gelb markiert.
Legende: Dokumente zeigen: 2011 wurden dem Papst 404 neue Fälle von Kindsmissbrauch gemeldet, 2012 418 neue Fälle. Keystone

In der Folge wurden 2005 erstmals 21 Verfahren gegen fehlbare Geistliche eingeleitet. 2006 waren es 43 Verfahren, zudem wurden 362 Fälle erfasst. 2007 berichtete der Vatikan von 365 Fällen. In all diesen Jahren ist jedoch nicht bekannt, in wie vielen Fällen es sich um Kindsmissbrauch handelte.

Auch Vertuscher sollen bestraft werden

Die Entlassung pädophiler Priester allein reicht nach Überzeugung des Netzwerks von Missbrauchsopfern (SNAP) nicht aus. Benedikts Nachfolge im Amt, Franziskus, müsse auch mit der Entlassung der Amtsträger beginnen, die Missbrauch vertuschten. «Bis das geschieht, wird sich wenig ändern», erklärte die Organisation. Die Kirche müsse überdies sicherstellen, dass Geistliche, die Kinder sexuell belästigten, strafrechtlich verfolgt würden.

Der Amtsentzug ist derzeit die Höchststrafe für Priester, die durch ein kirchliches Tribunal verurteilt werden. Gefängnisstrafen oder andere Strafen, die einen erneuten Missbrauch verhindern würden, sind nicht vorgesehen.

Der Vatikan verteidigt sich mit dem Argument, die Opfer könnten den Missbrauch bei der Polizei melden.

UNO kritisiert Vatikan

Der UNO-Kinderrechtsausschuss findet deutliche Worte gegen die katholische Kirche. Mehr dazu lesen Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bundey
    B.Christen,18.01./15:01 "Die kath. Kirche ist nun einmal der perfekte Arbeitsplatz für Pädophile" Ausgelebte Pädophilie ist eine Schandtat. Diverse anonyme Umfragen haben aber gezeigt, die meisten Übergriffe finden in der Familie statt. Gehäuft auch bei Berufsleuten, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben. Und ich möchte gerne wissen, ob man auch schon einmal die familiären und kirchlichen Situationen bei Andersgläubigen untersucht hat, bei denen Kinderhochzeit traditionell ausgeübt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Ja Affen und Menschen haben die gleichen Wurzeln.. bei den "Primaten" wird ja das Junge immer durch den Erzeuger "eingefuehrt" ins Sexualverhalten... da scheint mir die Wahrscheinlichkeit des Missbrauchs durch Vaeter und Muetter gegeben... wobei es wohl oft vorkommt aber nicht die Regel ist. Es geschieht eh alles im Verborgenen.. beim Mensch. Was den Eindruck erweckt, dass Primaten offener und ehrlicher sind....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann, Bundey
      Deshalb, lieber Franz, ist die Wahl des Prädikats sapiens oder Krone der Schöpfung bei einem solchen Evolutionsflop wie wir es sind, völlig daneben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Frage: Hat sich der Papst Benedikt selber abgesetzt.. ? (Wer beobachtet die Beobachter, wer richtet die Richter - Prinzip)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Solange diese Priester nicht "Weltlich" abgeurteilt worden sind, machen sich die Paepste mitschuldig und setzen sich aufs gleiche Niveau... sind MITTAETER!!!... denn sie verhindern eine echte Bestrafung ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen