Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kindsmissbrauch: UNO-Komitee kristisiert Vatikan

Immer wieder sorgen Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern für Schlagzeilen. Die katholische Kirche will nun dieses Problem in den eigenen Reihen in den Griff bekommen. Allerdings: Wie die Strategie im Detail aussehen soll, bleibt weiter unklar. Dies sorgt für rote Köpfe bei der UNO.

Legende: Video Missbrauchsfälle: UNO kritisiert den Vatikan abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.01.2014.

Weltweit entschlossen: So will der Vatikan gegen den Missbrauch von Kindern durch katholische Geistliche und andere Kirchenangehörige vorgehen. Das beteuerte Silvano Tomasi in Genf. Er ist Botschafter des Vatikan-Staates bei der UNO.

Kommission eingesetzt

Es gebe keinerlei Rechtfertigung für irgendeine Form von Gewalt oder Ausnutzung von Kindern. Zahlreiche Kircheninstitutionen seien mittlerweile im Einsatz, um den Schutz von Kindern zu gewährleisten, so Tomasi. Es war die erste öffentliche Anhörung zum Missbrauchsskandal in der römisch-katholischen Kirche vor dem UNO-Komitee für die Rechte des Kindes in Genf.

Jesus-Kruzifix, aufsteigender Weihrauch und zwei brennende Kerzen
Legende: Die katholische Kirche tut sich schwer mit der Aufarbeitung von Missbrauchsvorwürfen. Reuters

Der Vatikan habe alle relevanten internationalen Verträge zum Schutz von Kindern ratifiziert und setze sie konsequent um. Unter anderem habe er auch das UNO-Protokoll zur Bekämpfung von Kinderprostitution und Kinderpornografie unterzeichnet. Das erklärte der apostolische Nuntius. Zudem habe der Papst eigens die Bildung einer Kommission für den Schutz von Minderjährigen veranlasst.

Der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen sei ein Verbrechen, das allerdings keineswegs besonders stark in Kreisen von Geistlichen verübt werde. «Kinderschänder findet man selbst bei den am meisten geachteten Berufsgruppen der Welt.»

Kein Detailbericht

Der Vatikan weigert sich, den vom UNO-Komitee geforderten Bericht zu Einzelheiten des Kindesmissbrauchs innerhalb der römisch-katholischen Kirche in den letzten Jahren vorzulegen.

Die Mitglieder des Komitees wollten sich mit den Zusicherungen des päpstlichen Nuntius nicht zufriedengeben. Der Vatikan müsse genau Daten zum Umfang des sexuellen Missbrauchs in den Kirchen aller betroffenen Länder vorlegen. Dies forderte das Komitee-Mitglied Hiranthi Wijemanne aus Sri Lanka.

Wijemanne bemängelte zudem, dass Untersuchungen oft lediglich innerhalb der Kirche und dann auch nur streng vertraulich geführt würden. «Warum werden nur einige wenige Fälle an die Justizbehörden gemeldet. Warum werden sich nicht öffentlich gemacht?», fragte sie.

«Moralische Verantwortung»

«Warum wird nicht mehr für Transparenz getan?», fragte Sara De Jesus Oviedo Fierro. Sie ist Vorsitzende des UNO-Gremiums. Der Vatikan hatte die Weigerung, konkrete Angaben zu Missbrauchstätern vorzulegen damit begründet, dass er keine staatliche Verantwortung für Kircheninstitutionen sowie deren Angestellte in anderen Ländern habe.

Einschätzungen zum Umgang des Kirchenstaates mit dem Kindesmissbrauch sowie Empfehlungen für Verbesserungen will das UNO-Komitee bis Anfang Februar erarbeiten und dann veröffentlichen.

Für die Komitee-Mitglieder ist klar: Der Vatikan hat sehr wohl eine «moralische Verantwortung». Zudem kritisierten sie, dass manche Geistliche trotz Missbräuchen nicht aus dem Kirchendienst entfernt worden sind.

«Die Schande der Kirche»

Auch Papst Franziskus äusserte sich zu den Missbrauchsvorwürfen auf Radio Vatikan. Demnach komme es dann in der Kirche zu Skandalen, wenn die Menschen keine lebendige Beziehung zu Gott hätten. «Haben wir uns denn geschämt über solche Niederlagen von Priestern, Bischöfen und Laien?», fragte der Papst.

Die ersten, die die Folgen der vielen Skandale ausbaden müssten, seien die Gläubigen. Die Kirche sei «zum Gespött» der Menschen geworden, sagte der Papst. Einige der Skandale hätten die Kirche gezwungen, viel Geld zu zahlen. «Und das ist gut so, wir mussten es tun», sagte das Kirchenoberhaupt mit Blick auf die Entschädigungen, die von einigen Landeskirchen an die Opfer sexuellen Missbrauchs gezahlt wurden.

Diese Skandale seien «die Schande der Kirche», sagte Franziskus. Die verantwortlichen Priester, Bischöfe und Laien hätten «keine Verbindung zu Gott» gehabt, jedoch «eine Position in der Kirche, eine Position der Macht und auch der Annehmlichkeit».

Tausende Fälle

Aktivisten fordern eine umfassende Aufklärung und Entschädigungen für die Betroffenen. Sie verweisen unter anderem darauf, auf den Fall des emeritierten US-Kurienkardinal William Joseph Levada. Dieser hatte 2012 erklärt, dem Vatikan seien im zurückliegenden Jahrzehnt über 4000 Fälle von Kindesmissbrauch gemeldet worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von bruno schmid, winterthur
    Liebe Katholiken, Es ist so einfach: tretet aus der Kirche aus und gebt dieser Institution keinerlei Unterstüzung. Ansonsten seit ihr indirekt mitverantwortlich für den ganzen Unfug den die Kirche betreibt (Nicht nur Kindsmisshandlung).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Habermann, Männedorf
    Jetzt reicht es! Glaubwürdige Problemlösung erfordert Massnahmen ausserhalb der Kirche: 1. Entkoppelung von (institutionalisierter) Religion und Ethik. Das ist schon lange fällig. 2. Förderung der "Weltanschauungen" bzw. "convictions philosophiques" gemäss Art. 15 Bundesverfassung. 3. Abschaffung des Sonderstatus des Vatikan bei den Vereinten Nationen. Das fordern bereits die US-Katholiken: http://www.diesseits.de/perspe... ). Der Status wurde von der Kirche zu oft eigennützig missbraucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lars Habermann, Männedorf
      Der vollständige Link lautet: http://www.diesseits.de/perspektiven/nachrichten/international/1380924000/us-katholiken-fordern-abschaffung-sonderstatus-vat
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ben de Vita, 5070 Frisano
    zur Erkenntnis von gestaltung von Leben genutzt und versucht habe umzusetzen. Dass Umgang mit Homosexuellen erst heute in die gesellschaftliche Diskussion kommt, verwundert mich keineswegs. Eben verschaffen sich Religionen mit ihrer Politik, in mehr oder weniger Verständnis sogar über das "richtige geschlechtliche Verhalten" der Menschen........(Dachte mir, das sei immer klar gewesen!?!?)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen