Zum Inhalt springen

International Klimakonferenz: Ein kleiner Konsens

Morgen endet in Marrakesch die erste Weltklimakonferenz zur Umsetzung des historischen Klimaabkommens von Paris. Vor dem letzten Verhandlungstag waren noch mehrere Streitpunkte nicht geklärt, unter anderem Fragen zur finanziellen Unterstützung.

Legende: Video Leuthard: «Die Staaten können sich das nicht leisten» abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.11.2016.

Es ist nicht einfach mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens: Sechs wichtige Industrie- und Schwellenländer drohen die Ziele zu verfehlen, unter anderem auch Kanada, die USA und Australien. Und viele Länder plagt die Sorge, wie sie das Erreichen der Ziele finanzieren sollen.

Für Energieministerin Doris Leuthard ist klar, dass die Staaten allein die Kosten nicht tragen können: «Wir brauchen den Privatsektor, das Engagement der Industrie, der Finanzinstitute.» Anders könnten die 100 Milliarden Dollar, die jedes Jahr fällig werden, nicht gestemmt werden.

Frage nach Umsetzung und Zeitplänen

Leuthard führte in den vergangenen Tagen verschiedene bilaterale Gespräche, zum Beispiel mit dem Premier der überschwemmungsbedrohten Fidschi-Inseln, die die nächste UNO-Klimakonferenz präsidieren werden. An der Konferenz, an der Vertreter aus fast 200 Staaten teilnehmen, ging es vor allem um technische Fragen zur Umsetzung des Klimaabkommens und Zeitpläne für weitere Verhandlungen.

Überschattet wurde das zweiwöchige Treffen von der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten. Er hatte angekündigt, das Engagement der USA gegen den Treibhauseffekt nicht fortzuführen. Eine überhastete Angst, meint Leuthard: «Wir sollten jetzt pragmatisch und ruhig auch die neue amerikanische Regierung anhören, arbeiten lassen und zusehen, was tatsächlich passiert.»

50 Prozent weniger Emissionen als Ziel

Worin sich alle bei der Klimakonferenz einig sind: Der frischgewählte US-Präsident Donald Trump könne die Anstrengungen der Klimakonferenz zwar bremsen, aber nicht aufhalten.

Vor einem Jahr hatte sich die Weltgemeinschaft in Paris auf das Ziel geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Die Schweiz hat sich zum Ziel gesetzt, die Emissionen zwischen 1990 und 2030 um die Hälfte zu senken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Man Are (Manare)
    Die Zensurhäufigkeit bei Klimafragen widerspiegelt eher den hohen Grad der Gehirnwäsche als den schlechten Zustand des Klimas!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Man Are (Manare)
    «Jeder Mensch muss mir nach jedem Fluchwort 1 Franken abgeben. Nur so kann ich die Welt retten, verdammt noch mal…» Etwa so funktioniert das Klima-Business.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ueli hofer (refoh,parteifrei)
    Medienmitteilung des BR: "Der Schweizer Delegation gehören rund 15 Personen sowie drei Vertreter der Zivilgesellschaft (zwei Vertreter der Wirtschaft und ein Vertreter der Umweltschutzorganisationen) an. Geleitet wird die Delegation von Botschafter Franz Perrez, dem Chef der Abteilung Internationales des BAFU." 15 Pers! 15 Plätze im JET. Und sicher nicht in der Jugendherberge untergebracht. Gut für's Klima. 3 Pers. würden mE reichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen