Zum Inhalt springen

Header

Eine tote Kuh
Legende: Die Erderwärmung und El Niños zusammen tragen zur Dürre bei. Keystone/Symbolbild
Inhalt

International Klimaphänomen El Niño ist mit voller Wucht zurück

Das gefährliche Klimaphänomen El Niño ist nach Expertenangaben wieder da. Es werde sich zum Ende Jahres wahrscheinlich noch verstärken und im Südpazifik zu extremen Wetterlagen mit womöglich schlimmen Folgen für die Anrainerstaaten führen.

«Dieser El Niño ist der stärkste seit mehr als 15 Jahren», sagte Michel Jarraud, Generaldirektor der Weltorganisation für Meteorologie (WMO). «Die tropischen und suptropischen Zonen erleben bereits schwere Dürreperioden und zerstörerische Überschwemmungen, die den Stempel El Niños tragen.»

Ein Grund dafür, dass das Phänomen immer stärker wird, ist laut Jarraud die Erderwärmung, die massgeblich durch den Ausstoss von Treibhausgasen verursacht wird. «Die globalen Durchschnittstemperaturen haben neue Rekordwerte erreicht und El Niño facht diese noch weiter an.»

Massnahmen zur Begrenzung des Anstiegs der Erderwärmung sollen beim Klimagipfel in Paris vom 30. November bis 11. Dezember vereinbart werden. Das Ziel: Die Erwärmung soll nicht mehr als zwei Grad betragen.

Dramatische Veränderungen

Der Planet Erde habe sich durch den Klimawandel bereits dramatisch verändert, mahnte der WMO-Generaldirektor. Zu den Folgen gehöre «der Trend zu einem wärmeren globalen Ozean und der Verlust von arktischem Eis sowie von mehr als einer Million Quadratkilometer sommerlicher Schneedecke in der nördlichen Hemisphäre».

Humanitäre Hilfsorganisationen haben bereits mehrfach vor der Gefahr von Missernten, Hunger und Seuchen als Folge des Klimaphänomens mit dem harmlos klingenden Namen gewarnt. Der spanische Begriff steht hier für «Niño Jesús», das Christkind. Das Phänomen wurde so genannt, weil Auswirkungen davon oft in der Weihnachtszeit vor der südamerikanischen Pazifikküste auftreten.

Veränderte Wasser-Luft-Strömungen

Hervorgerufen wird das El-Niño-Phänomen durch die Veränderung von Wasser- und Luft-Strömungen in der Nähe des Äquators im und über dem Pazifik. Winde treiben feuchte Luft nicht wie sonst nach Australien und Südostasien, sondern vermehrt nach Osten in Richtung der amerikanische Westküste.

Gleichzeitig wird kaltes Wasser aus der Südpolarregion verdrängt. So kommt es zu einer Erhöhung der Temperatur des Oberflächenwassers.

Dem WMO-Bericht zufolge hat der Anstieg inzwischen die Normalmarke um mehr als zwei Grad Celsius überschritten, was als gefährlich gelte. Dies habe unter anderem zur deutlichen Verstärkung der jahreszeitlich üblichen Wirbelstürme im Westen und Osten des Pazifiks beigetragen.

In Südostasien wiederum gehört eine Trockenperiode zu den Folgen, durch die es in Indonesien zu schweren Waldbränden kam. In Südasien sowie in weiten Teilen Afrikas werden wegen ausbleibender Regenfälle erhebliche Ernteeinbussen befürchtet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Kermann  (Andreas Eros Kermann)
    El Nino ist nicht wirklich wichtig oder schlimm - schlimm wird es wenn durch die klimatischen Veränderungen der Golfstrom zum erliegen kommt und ganz Europa deswegen in einer leinen Eiszeit versinkt.
  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Wenn ich doch nur auch ungestraft solchen Blödsinn verzapfen dürfte. Ist es nun die Erderwärmung, die schuld daran ist, dass El Niño immer stärker wird, oder wird der El Niño-Effekt durch die Erderwärmung verstärkt? Beides wird oben im gleichen Atemzug behauptet, und zwar so als sei das eine die Erläuterung des Anderen, was natürlich Quatsch ist.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    zum 2ten: El Nino ist nur die Wirkung.. die URSACH ist der MENSCH.. sind WIR! Aber DAS will niemand hoehren noch lesen.. nicht wahr?!:
    1. Antwort von Fritz Frei  (Fritz Frei)
      Das ist schlichtweg falsch. El Niño existierte schon, als es noch keine Menschen gab!
    2. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      @ Frei....Hat es "Spanisch" schon VOR der Menschheit gegeben??? ;-) Spass beiseite, es mag den Nino schon seit ewig geben.. es ist der HEUTIGE Nino, der eben katastrophale Wetterkonditionen verursacht, beeinflusst von menschlichem (un)Tun