Zum Inhalt springen

Header

Polizist steht vor dem Kölner Hauptbahnhof.
Legende: Polizist vor dem Kölner Hauptbahnhof (Archivbild). Für die Pro-Erdogan-Demo am Sonntag wird das Aufgebot massiv erhöht. Keystone
Inhalt

International Köln rüstet sich für Türken-Demos

Bis zu 30'000 Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan wollen am Sonntagnachmittag in Köln demonstrieren. Angekündigt sind zudem mehrere Gegenkundgebungen. Die Stadt hat nach eigenen Angaben 2700 Polizisten aufgeboten, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Die Domstadt Köln ist an diesem Sonntag Schauplatz einer Kundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Erwartet werden bis zu 30'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ausserdem sind vier Gegendemonstrationen angemeldet, unter anderem von Rechtsextremen.

2700 Polizisten sollen laut den Stadtbehörden sicherstellen, dass es nicht zu Ausschreitungen kommt – normalerweise stehen 300 Polizisten im Einsatz. Er sei «zuversichtlich, dass Köln morgen einen friedlichen Tag erlebt», sagte Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies mit Blick auf diese massive Präsenz.

Türkischer Sportminister angekündigt

Thema der Kundgebung ist der vereitelte Militärputsch in der Türkei. Die Veranstalter sind der Ansicht, dass die Rolle der türkischen Bevölkerung dabei von den Medien nicht ausreichend gewürdigt werde. Kritiker sagen dagegen, einziger Zweck der Kundgebung sei es, der deutschen Öffentlichkeit vorzuführen, wie entschlossen die Mehrheit der Deutschtürken hinter der Politik Erdogans stehe.

Bei der Kundgebung soll auch der türkische Sportminister sprechen. Die Veranstalter hätten zudem eine Rede Erdogans aus der Türkei übertragen wollen, doch Polizeipräsident Mathies verbot dies. Das deutsche Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe bestätigte das Verbot am Samstagabend als letzte Instanz.

«Keine Einschüchterungen»

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier rief die Teilnehmer derweil zur Mässigung auf. «Innenpolitische Spannungen aus der Türkei zu uns nach Deutschland zu tragen und Menschen mit anderen politischen Überzeugungen einzuschüchtern, von welcher Seite auch immer, das geht nicht. Und das werden wir auch nicht zulassen», sagte er der «Süddeutschen Zeitung».

In der Türkei gilt nach dem gescheiterten Putschversuch ein Ausnahmezustand. Nach offiziellen Angaben wurden rund 18'000 Menschen festgenommen und Zehntausende Staatsbedienstete suspendiert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Die Kölner würden besser und günstiger ein Heer von Reisecars bestellen und diese mit diesen Demonstranten füllen und ohne Halt bis Türkei senden! Es kann doch nicht sein, dass Ausländer in unseren Ländern "Demos" veranstalten für Dinge die uns nichts angehen. Die sollen dorthin reisen, wo das Problem liegt. Das ist aber leider gefährlich, da ist es schon bequemer, wenn man von der Polizei geschützt aus dem Hinterhalt "feuern" kann. Die sollten sich schämen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Ein de-türk.Doppelbürger äusserte sich vor dem TV so: müsste er sich entscheiden, er gäbe den TUR Pass ab, aber Erdogan bliebe dennoch sein Präsident. Das erklärt die auffallende Passivität "Integrierter". Solche Leute sind in unseren Armeen, gehen zur Urne... Siehe verschiedene EU-Länder, wo Korangetreue sich stark genug oder in Mehrheit wähnen, verlangen sie nicht mehr nur Toleranz, sondern Umsetzung und Transformation zur Unkenntlichkeit. Das muss einfach gesagt sein, denn das ist bedenklich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Vor dem Beginn der Demonstration soll die deutsche und türkische Nationalhymne gesungen werden. Das braucht keinen Kommentar. Die Polizei verbietet aber den Auftritt des türkischen Aussenministers. Wenigstens das, wenn es auch neue Konfrontation dadurch gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen