Zum Inhalt springen

Header

Lula in Grossaufnahme mit erhobenen Händen und nachdenklichem Blick auf die Seite.
Legende: Lula bestreitet, am Bestechungsversuch beteiligt gewesen zu sein. Keystone
Inhalt

International Köpferollen in Petrobras-Affäre: Ist Lula der nächste?

Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva soll Ermittlungen zur Korruptionsaffäre bei Petrobras behindert haben. Nun muss er vor Gericht.

Die brasilianische Justiz hat ein Verfahren gegen den ehemaligen Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva eingeleitet. Dem linken Politiker wird vorgeworfen, er habe sich in der Korruptionsaffäre um den staatlichen Ölkonzern Petrobras an einem Bestechungsversuch beteiligt und damit die Ermittlungen behindert, wie ein Sprecher des Justizministeriums der Nachrichtenagenturp AFP sagte.

Anstiftung zur Bestechung eines Zeugen

Lula wurde zusammen mit sechs weiteren Verdächtigen angeklagt, darunter dem früheren Senator Delcidio do Amaral, der im Petrobras-Skandal zum Hauptzeugen geworden ist, wie der Sprecher weiter sagte.

Lula und seine Mitangeklagten hätten dem ehemaligen Petrobras-Direktor Nestor Cerveró Geld angeboten, damit er nicht gegen führende Politiker von Lulas Arbeiterpartei aussagt. Amaral wurde verhaftet, nachdem der Staatsanwaltschaft eine Aufzeichnung eines Zahlungsangebots an den Sohn Cerverós zugeleitet wurde. Amaral wiederum hat Lula bezichtigt, den Bestechungsversuch angestiftet zu haben.

Alles, was ich möchte, ist Respekt.
Autor: Lula da SilvaEx-Präsident Brasiliens

Ein Sprecher Lulas sagte, die Beweislage sei dünn und beruhe vorwiegend auf Beweisen aus einer Vereinbarung der Justiz mit Amaral. Lula habe die Ermittlungen niemals behindert, erklärte der Sprecher des früheren Präsidenten. Auch seine Anwälte bekräftigten das erneut.

Lula selbst sagte zu dem bevorstehenden Prozess bei einer Veranstaltung in São Paulo, er sei «müde» angesichts der Vorwürfe. «Alles, was ich möchte, ist Respekt», sagte er und bezeichnete sich selbst als äusserst gesetzestreu. Er wolle nicht von den Medien verurteilt werden, fügte er hinzu.

Schmiergelder in Massen geflossen

In die Petrobras-Affäre sind Geschäftsleute und Politiker verschiedener Parteien verwickelt. Von 2004 bis 2014 sollen mehr als zwei dutzend Firmen, zumeist grosse Baukonzerne, Schmiergelder an den staatlichen Ölkonzern gezahlt haben, um an lukrative Aufträge zu kommen. Dieser wiederum zahlte Bestechungsgeld an Politiker. Allein Lulas Arbeiterpartei soll bis zu 200 Millionen Dollar erhalten haben.

Als Präsidentin Dilma Rousseff im März ihren langjährigen Freund und Mentor Lula als Stabschef der Regierung ernannte, wurde dies von der Justiz blockiert, da der Posten ihm Immunität und damit Schutz vor einem drohenden Korruptionsverfahren verschafft hätte. Inzwischen ist Rousseff selbst im Zuge eines Amtsenthebungsverfahrens als Präsidentin suspendiert worden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Wenn Korruption einem Land schadete, warum ist China dann so erfolgreich? Brasilien mangelt es an organisation und Disziplin einer echten revolutionspartei. Daher der Stillstand
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Die unter L. Lula erstarkte Mittelklasse ist derzeit peinlich darauf bedacht, ihre einmal errungene Position zu sichern. Niemand kehrt gern freiwillig in Armut und Unwissenheit zurück. Der Preisverfall wichtiger Exportgüter hat ebenfalls nicht zum Anwachsen des allgemeinen Reichtums beigetragen, obwohl man in Brasilien noch Meilen von den Zuständen im Pleite-Venezuela ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
      2) In all dieser Unsicherheit und bei all den grossen Projekten, die Brasilien vorwärts bringen und nicht hemmen sollten, fiel dann die Selbstbedienungsmentalität mancher Politiker unangenehm auf. Bis zur Amtsenthebung der Oberchefin. So ist es und so sollte es sein. In Wirtschaft und Politik. Manche denken, sie sind nicht verantwortlich für ihren Laden. Ist aber nicht so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Die westliche Allianz will die BRICS schwächen. Deshalb schwächt man die schwachen Mitglieder. Dass in BR vieles im argen liegt, ist klar. Doch den Hauptteil der Unterdrückung geht in Lateinamerika von den Rechten, den Besitzenden aus. Die Dinge sind äusserst komplex.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen