Zum Inhalt springen

Header

Video
Font National auf dem Vormarsch
Aus Tagesschau vom 22.03.2014.
abspielen
Inhalt

International Kommunalwahlen in Frankreich: Strafen Wähler den Präsidenten ab?

Für François Hollande und seine Partei hätte der Zeitpunkt nicht schlechter sein können: Die Stimmung ist miserabel, die Wirtschaft krankt und der Wirbel um die präsidiale Libido noch nicht verklungen. Profitieren werden davon vermutlich die extremen Parteien.

Mit der ersten Runde der Kommunalwahlen steht in Frankreich an diesem Sonntag ein erster Stimmungstest seit der Wahl von Präsident François Hollande an. Dabei müssen die Sozialisten von Hollande angesichts schlechter Wirtschaftswerte und Rekordarbeitslosigkeit mit einem Denkzettel der Wähler rechnen.

Die konservative UMP steht mit innerparteilichen Streitereien und Affären kaum besser da. Profitieren könnte die rechtsextreme Front National um Marine Le Pen. Sie sieht sich selbst als einzige Opposition gegen Sozialisten und Konservative und somit «einzigen Gegner des Systems».

Zweiter Wahlgang Ende März

Nach dem französischen Kommunalwahlrecht bekommt bei einer absoluten Mehrheit im ersten Wahlgang die erfolgreiche Liste 50 Prozent der Sitze. Die andere Hälfte wird prozentual unter allen Listen mit mehr als fünf Prozent der Stimmen aufgeteilt.

Porträt von François Hollande.
Legende: Nicht mehr viel zu lachen: Frankreichs Präsident François Hollande muss bei den Kommunalwahlen mit Verlusten rechnen. Reuters

Ohne absolute Mehrheit gibt es einen zweiten Wahlgang am 30. März, zu dem alle Listen mit mehr als zehn Prozent der Stimmen aus dem ersten Wahlgang antreten dürfen. Listen mit Ergebnissen zwischen fünf und zehn Prozent können sich für den zweiten Wahlgang mit anderen Listen verbünden.

Unter den rund 930'000 Kandidaten tritt Charlotte Ode in Marseille mit 102 Jahren als älteste Kandidatin für die Front National an. Genau einen Tag vor dem ersten Wahlgang feierte die parteilose Elise Machado aus Doubs ihren 18. Geburtstag. Sie ist damit jüngste Kandidatin bei den Kommunalwahlen in Frankreich.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Sozis, die ein Land dermassen an die Wand fahren, müssen abgestraft werden. Es ist Zeit für den Front National.
  • Kommentar von Walter Staub , Schwerzenbach
    Schadet gar nichts, wenn die hier so genannten Rechtsextremen den noch extremeren Linksextremen Hollande eine extreme Schlappe beibringen.
    1. Antwort von S.Röthlisberger , Aargau
      Hollande linksextrem? Nicht mal McCarthy würde das sagen... Dann darf ich die SVP auch rechtsextrem nennen.
  • Kommentar von Ch. Gerber , Basel
    Nun Herr François Hollande, wie auch schon der Vorgänger welcher sich ein kleineres Podest extra zu einer Kundgebung im Auslang EINFLIEGEN liess und dies auf kosten der Steuerzahler wird das Französische Volk auch mit Ihnen Abrechnen wenn sie dies Verarschen. So ist das nunmal, etweder Sie gehen mit dem Volk mit, oder geben ihren Posten ab.