Kommunalwahlen in Frankreich: Strafen Wähler den Präsidenten ab?

Für François Hollande und seine Partei hätte der Zeitpunkt nicht schlechter sein können: Die Stimmung ist miserabel, die Wirtschaft krankt und der Wirbel um die präsidiale Libido noch nicht verklungen. Profitieren werden davon vermutlich die extremen Parteien.

Video «Font National auf dem Vormarsch» abspielen

Font National auf dem Vormarsch

1:54 min, aus Tagesschau vom 22.3.2014

Mit der ersten Runde der Kommunalwahlen steht in Frankreich an diesem Sonntag ein erster Stimmungstest seit der Wahl von Präsident François Hollande an. Dabei müssen die Sozialisten von Hollande angesichts schlechter Wirtschaftswerte und Rekordarbeitslosigkeit mit einem Denkzettel der Wähler rechnen.

Die konservative UMP steht mit innerparteilichen Streitereien und Affären kaum besser da. Profitieren könnte die rechtsextreme Front National um Marine Le Pen. Sie sieht sich selbst als einzige Opposition gegen Sozialisten und Konservative und somit «einzigen Gegner des Systems».

Zweiter Wahlgang Ende März

Nach dem französischen Kommunalwahlrecht bekommt bei einer absoluten Mehrheit im ersten Wahlgang die erfolgreiche Liste 50 Prozent der Sitze. Die andere Hälfte wird prozentual unter allen Listen mit mehr als fünf Prozent der Stimmen aufgeteilt.

Porträt von François Hollande. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nicht mehr viel zu lachen: Frankreichs Präsident François Hollande muss bei den Kommunalwahlen mit Verlusten rechnen. Reuters

Ohne absolute Mehrheit gibt es einen zweiten Wahlgang am 30. März, zu dem alle Listen mit mehr als zehn Prozent der Stimmen aus dem ersten Wahlgang antreten dürfen. Listen mit Ergebnissen zwischen fünf und zehn Prozent können sich für den zweiten Wahlgang mit anderen Listen verbünden.

Unter den rund 930'000 Kandidaten tritt Charlotte Ode in Marseille mit 102 Jahren als älteste Kandidatin für die Front National an. Genau einen Tag vor dem ersten Wahlgang feierte die parteilose Elise Machado aus Doubs ihren 18. Geburtstag. Sie ist damit jüngste Kandidatin bei den Kommunalwahlen in Frankreich.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Der Front National bläst zum Sturm

    Aus Echo der Zeit vom 22.3.2014

    Für den rechtpopulistischen Front National sind die Kommunalwahlen eine wichtige Etappe auf dem Weg zur Macht, direkt ins Elysée. Denn viele in der Partei sind überzeugt, dass ihre Präsidentin Marine Le Pen bei der nächsten Präsidentenwahl im Jahr 2017 zur Staatschefin gekürt wird.

    Rudolf Mäder

  • Frankreich rutscht nach rechts

    Aus 10vor10 vom 20.3.2014

    Gemäss Umfragen könnte in Frankreich der ultra-rechte Front National zur stärksten Partei werden. Am Wochenende werden die neuen Gemeinderäte und Bürgermeister gewählt. 30 Prozent der Franzosen fänden es gut, einen Bürgermeister des Front Nation zu bekommen.