Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kopfgeldjagd wegen MH17-Absturz

Wer steckt hinter dem Absturz des Malaysischen Flugzeuges über der Ukraine? Unbekannte bieten 30 Millionen Dollar Belohnung für den entscheidenden Hinweis.

Soldaten tragen ein Wrackteil der MH17 weg, die über der Ukraine abgestürzt ist.
Legende: Wer steckt hinter dem Absturz der MH17? Keystone

Die niederländischen Strafermittler sind sich praktisch sicher: Der Malasyia-Jet MH17 wurde von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Unklar ist nur von wem.

Unbekannte bieten nun 30 Millionen Dollar für den entscheidenden Hinweis auf Täter und Hintermänner. Ein so hohes Kopfgeld gab es noch nie. Für die Ergreifung von Al Kaida-Chef Osama bin Laden boten die USA 25 Millionen Dollar.

Geld in Zürich hinterlegt

Josef Resch von der Lübecker Wirtschaftsfahndung Wifka wurde laut dem deutschen Wirtschaftsmagazin «Capital» beauftragt, das Kopfgeld auszuschreiben. Das Geld sei «sicher in der Schweiz/Zürich» hinterlegt, gibt Resch auf der Firmenwebseite bekannt.

Reschs Aufgabe ist es, die eingehenden Hinweise zu sammeln, auszuwerten und überprüfen: «Jeder ist käuflich, es ist nur eine Frage der Summe», sagte er gegenüber «Capital».

Neue Identität auf sicher

Jene, die die richtigen Hinweise liefern, bekommen auch eine neue Identität garantiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W.Helfer, Zürich
    L. Kunz. Wenn Sie ja so sicher sind und es auch belegen können, dann holen Sie doch die 30 Mio. ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      @ W.Helfer, es hat Kommentare, deren Niveau weit unter Meeresspiegel liegen ... dennoch, hier mal n'e Ausnahme und eine Antwort darauf: Wenn die Typen Girkins es anfangs selbst zugegeben hatten? OK, ich weiss, bei Euch waren's die grünen Mars- oder gar die Heinzelmännchen. Es soll ja auch Menschen geben, die an den Storch oder Weihnachtsmann glauben ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von N.Belg, Luzern
      W.Helfer Genau! Und L.Kunz soll seine Belohnung den Hinterbliebenen geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Was es hier wieder für komplett abstruse Verchwörungstheorien gibt, ist regelrecht abartig! Es waren die Leute von Girkins Strassensperre - diese hatten sich ja zunächst ja auch mit dem Abschuss gebrüstet ... @ N. Belg, selten so einen perfiden Kommentar (s. weiter unten) je auf SF gesehen! Gegenfrage: Was haben Sie selbst persönlich für die Opfer gegeben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Lieber Herr Kunz, der einzige "Beweis", dass es die Separatisten gewesen sein müssen, der uns immer wieder gerne in den Medien präsentiert wurde, war ein Laster irgendwann, irgendwo in der Ukraine unterwegs, bestückt mit 3 Raketen, wovon eine davon fehlte. Und wären sie es wirklich gewesen, wären die Ergebnisse der Untersuchung schon längstens bekannt. Warum zögern sie so lange? Wer nichts zu verbergen hat, wünscht doch in der Regel eine rasche Aufklärung. Bis jetzt forderte sie nur Russland!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von N.Belg, Luzern
      Ich habe auch solche jammernde Kommentare nirgendwo gesehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      @ Waeden, Sie sollten nicht das Blaue vom Himmel herunter behaupten, sondern sich mal die Medienberichte der letzten Monate ansehen ... und in der Woche des Abschusses des Zivilflugzeuges hatten die Leute Girkins bereits in über 5000m Höhe eine Transportmaschine der UK abgeschossen - das ging nur mit entsprechenden Equipment (BUK)...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Lieber Herr Kunz, wenn der Westen völlig unbeteiligt gewesen ist, weshalb dann diese Taktik der Verzögerung? Sollte doch auch in ihrem Interesse sein, dass dieser "Fall" rasch möglichst abgeschlossen werden kann. Wer völlig unschuldig ist, hält nicht wichtige Hinweise zurück, sondern schafft möglichst rasch Transparenz. Aber bis jetzt sperrt sich nur der Westen dagegen & hält wichtige Informationen zurück.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Gut so, dass Jemand ein Interesse daran hat, dass MH17 aufgeklärt wird. Ausser RUS hatte ja bisher NIEMAND ein wirkliches Interesse daran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen