Zum Inhalt springen

Header

Kursabsturz an der spanischen Börse.
Legende: Die EU will künftig die Aktionäre und Gläubiger zur Kasse beten, um Banken zu retten. Keystone
Inhalt

International Krisenbanken: EU bittet Grossanleger zur Kasse

Löcher in den Kassen der Grossbanken sollen nicht mehr zuerst die Steuerzahler stopfen müssen. Die Europäische Union will Aktionäre und Gläubiger stärker in die Pflicht nehmen.

Der europäische Finanzplatz erhält einheitliche Regeln für die Abwicklung von Krisenbanken. Nach langem Hin und Her haben sich die obersten Kassenhüter der EU auf einen Modus geeinigt. Das teilten EU-Diplomaten in der Nacht mit.

Die Regeln entlasten künftig die Steuerzahler bei Bankenrettungen und -liquidationen. Stattdessen werden Aktionäre und Gläubiger stärker in die Pflicht genommen, wie bereits im letzten Frühjahr in Zypern. Dort wurden zum ersten Mal Grossanleger herangezogen, um Banken aus der Krise zu helfen. Ausserdem sollen neu alle Staaten einen Abwicklungsfonds aufbauen wie in Deutschland, in den die Banken selber einzahlen.

Bis zuletzt stritten sich die Finanzminister über Ausnahmen für einzelne Länder wie Frankreich, Schweden und Grossbritannien. Umstritten war auch, wie genau die Lasten zwischen Gläubigern, Einlegern und öffentlichen Institutionen aufgeteilt werden, wenn Banken in Schieflage geraten.

Die Regeln könnten ab 2015 gelten, falls das Europaparlament ihnen zustimmt. Das Gesetzespaket ist ein Pfeiler der Bankenunion, die die EU anstrebt, um Bankenkrisen künftig zu verhindern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner , Zug
    Wer spart für sein Altervorsorge und hat er mehr auf seinem Konto als 100 000 wird doch wieder beschiessen werden. Sozialismus lässt grüssen.
    1. Antwort von Hansi Dragoner , Drachenstein
      Verehrter Herr Wagner, was hat das mit Sozialismus zu tun? Wenn eine Firma in Insolvenz geht, bzw.Aktienkurse fallen, büßen die Gläubiger, die mit diesem Unternehmen in Geschäftsbeziehung standen doch auch ihr Geld ein. Oder wer soll sonst dafür grade stehen? Sie werden doch nicht ernsthaft davon ausgehen, dass es weiterhin auf den Buckeln der Steuerzahler Europas ausgetragen werden soll, wenn sich Finanzinstitute verzocken ? Jetzt weiß jeder wie er dran ist, die Banken und deren Kunden.
  • Kommentar von jo term , zürich
    alle die mehr als 100 000 Euro besitzen sind Grossanleger, wer jetzt nicht merkt was da abgeht dem ist nicht mehr zu helfen.
    1. Antwort von H.P. Auer , RF-620100 Ekaterinburg
      Deshalb "(Schwarz?)geldkonten" in Offshore-Staaten anlegen. So einfach ist das!