Kroatien meldet Flüchtlingsrekord

Der Balkanstaat ist zum neuen Transitland der Flüchtlinge geworden. Unterdessen hat Ungarn den umstrittenen Zaun an der slowenischen Grenze wieder abgebaut.

Flüchtlinge in Kroatien Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zehntausende Flüchtlinge wählen über Kroatien den Weg in weitere europäische Länder. Keystone

Immer mehr Flüchtlinge treffen beim jüngsten EU-Mitglied Kroatien ein: Allein am Freitag sei mit fast 10'000 Menschen ein neuer Tagesrekord erzielt worden, teilte das Innenministerium in Zagreb mit.

Zusatzinhalt überspringen

Jugendherbergen wollen helfen

Deutsche Jugendherbergen wollen im Winter Tausenden Flüchtlingen eine Unterkunft bieten. Ab dem 1. Oktober könnten in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bremen rund 3800 Flüchtlinge vorübergehend untergebracht werden, sagte Bernd Dohn, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks, der Deutschen Presse-Agentur.

Seit die Flüchtlinge vor zehn Tagen erstmals Kroatien als Transitland wählten, seien es 65'000 Menschen gewesen, berichtete das Ministerium weiter. Fast alle werden mit Bussen und Zügen an die ungarische Grenze gebracht, von wo sie nach Österreich weitergeleitet werden.

Ungarn baut Zaun wieder ab

Unterdessen hat Ungarn die an der slowenischen Grenze errichtete Sperre wieder abgebaut, die zur Abwehr von Flüchtlingen dienen sollte. Das berichtete die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI. Am späten Freitagabend hatte das Innenministerium in Budapest erklärt, bei dem Bau habe es sich nur um einen Versuch gehandelt.

Am Donnerstag hatte Ungarn ohne Vorankündigung begonnen, bei Tornyiszentmiklos an der slowenischen Grenze einen provisorischen Zaun zu errichten, der aus drei übereinandergezogenen Rollen Nato-Draht bestand. Diese Konstruktion ist nun abgerissen worden.

Knackpunkt Schengen-Raum

Helfer gegen Helfer

4:06 min, aus 10vor10 vom 25.9.2015

Ministerpräsident Viktor Orban sagte nach einem Treffen mit seinem österreichischen Kollegen Werner Faymann in Wien, ein Zaun an der slowenischen Grenze sei problematisch, weil das Nachbarland ebenso wie Ungarn zum grenzkontrollfreien Schengen-Raum gehöre. Daher könnten dort allenfalls Sperren errichtet werden, die binnen eines Tages wieder abbaubar sind.

Er wolle zudem mit Kroatien, das nicht zum Schengen-Raum gehört, über die Kontrolle der gemeinsamen Grenze verhandeln. An diesem Montag will sich Ungarns Innenminister Sandor Pinter mit seinem slowenischen Kollegen Vesna Györkös Znidar an der Grenze treffen, um über gemeinsame Kontrollen zu beraten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Prekäre Lage für die Flüchtlinge in Kroatien

    Aus Tagesschau vom 18.9.2015

    Innerhalb von zwei Tagen haben 13‘000 Flüchtlinge Kroatien erreicht. Inzwischen hat das Land sieben der acht Grenzübergänge zu Serbien geschlossen. Die Regierung will nun ihre Flüchtlingspolitik neu überdenken. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck in Brüssel.