Zum Inhalt springen

International Landesweite Proteste gegen Renzis Schulreform

In Italien findet heute praktisch kein Schulunterricht statt – wegen der Proteste gegen die geplante Schulreform «Die gute Schule». Zehntausende Demonstranten – vorwiegend Lehrpersonal und Schüler – haben sich zu Kundgebungen in zahlreichen Städten Italiens versammelt.

Eien Demonstrantin trägt ein Stirnband mit dem Aufdruck «Die gute Schule ... wirklich?».
Legende: Tausende demonstrieren gegen die geplante Schulreform: «la buona scuola ... davvero?» («Die gute Schule ... wirklich?») Reuters

In Italien hat eine landesweite Protestaktion gegen die geplante Bildungsreform das gesamte Schulwesen des Landes praktisch zum Erliegen gebracht. An Kundgebungen nahmen Zehntausende teil, vor allem Lehrer und Schüler.

Kundgebungen gegen die Reformpläne gab es unter anderem in Rom, Mailand, Palermo, Catania und Bari. Zu dem Proteststreik hatten die wichtigsten Gewerkschaften sowie Lehrer- und Elternverbände aufgerufen.

«Die gute Schule ... wirklich?»

Die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi hatte die Reform der staatlichen Schulen unter dem Titel «Die gute Schule» angestossen. Renzi, der sich in Bozen in Südtirol aufhält, versicherte, seine Regierung höre die Protestrufe. Das Gesetzesvorhaben, das derzeit im Parlament beraten wird, ist unter dem Druck der Proteste bereits in einigen Punkten abgeändert worden.

Die Kritik der Gegner richtet sich unter anderem gegen eine geplante Erweiterung der Befugnisse der Schulleiter sowie Möglichkeiten zur privaten Finanzierung staatlicher Schulen.

Das Vorhaben, Leistungskriterien für die Beförderung der Lehrer einzuführen, wurde von den Gewerkschaften bereits abgeschmettert. Renzi hatte gleichwohl bekannt gegeben, dass für besonders verdiente Pädagogen Prämien in Höhe von insgesamt 200 Millionen Euro gezahlt werden sollen – eine Premiere in Italien.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Papst zum König:"Schau zu,dass sie arm bleiben."König zum Papst:"Schau zu,dass sie dumm bleiben."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Widerstand!Bravo!Ähnliche Entwicklungen der Desolidarisierung,auch über die Schule,bahnen sich ebenso in der Schweiz an,bzw.sind bereits in Gang.Wehret den Anfängen!Fallen toll,in's vorletzte Jahrhundert zurück.Indignez-vous!(Stepan Hessel)Verhalten deckt sich ganz toll,mit ANGEBLICH christlichen Grundsätzen,so vonwegen,vor Gott sind alle gleich.Dabei verharren die Meisten im Kadavergehorsam vor ihren"angeblichen"Gurus und tanzen wie zu Moses Zeiten ihren lächerlichen Tanz um's goldene Kalb.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    nach 20 Jahren (Schande) Berlusconismus fehlte Italien nur ein weiterer Clown wie Renzi. Armes Land!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen