Zum Inhalt springen

International Lastwagenfahrer blockieren Autobahnen in Frankreich

Mehrere Tausend Lastwagenfahrer haben in Frankreich Autobahnen und Landstrassen gesperrt – aus Protest gegen eine geplante Öko-Schwerverkehrsabgabe.

Der Protest gegen die Steuerbelastung der Regierung des sozialistischen Präsidenten François Hollande reisst nicht ab. Nach den Kundgebungen in der Bretagne haben jetzt Lastwagenfahrer in ganz Frankreich den Verkehr behindert.

Nach Angaben des Innenministeriums waren im ganzen Land über 2000 Lastwagen an der Aktion beteiligt, in und um Paris seien es etwa 230 gewesen. Transportgewerkschaften zählten bis zu 4000 Fahrzeuge im ganzen Land.

Vor allem regionale Transportunternehmen betroffen

Die Demonstranten forderten die völlige Abschaffung der Maut. Lange Kolonnen von Lastwagen zogen mit blinkenden Warnleuchten und unter Hupkonzerten zu einem Sammlungspunkt bei Paris. «Wir sind keine Schafe» und «Weg mit der Maut» stand auf Plakaten zu lesen. Besonders betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaften die kleinen und mittleren Transportunternehmen.

Die Ökomaut sei für internationale Transporte gut konzipiert, aber sehr schlecht für regionale Transporte, sagte ein Transportunternehmer mit 200 Lastwagen und 350 Angestellten.

Auf unbestimmte Zeit verschoben

Der Protest konzentrierte sich auf die Region um Paris, betroffen waren auch andere Städte wie Toulouse, Bordeaux, Rouen und Lille. In den frühen Morgenstunden wurde in Nordfrankreich eine Maut-Säule in Brand gesteckt.

Ursprünglich sollte die «Ecotaxe» von 2014 an für alle in- und ausländischen Lastwagen gelten, die auf National- und Landstrassen unterwegs sind. Die Regierung hat jetzt ihre Einführung auf unbestimmte Zeit verschoben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Da in der EU sowie auch in Frankreich es auf dem Rechtsweg keine moeglichkeit gibt fuer die Bevoelkerung Gehoer zu verschafen, ist dies einer der einzigen moeglichkeiten Aufmerksamkeit zu erlangen. in diesem Zusammenhang: Unterstuetze ich die LKW Fahrer, schluss mit der Melkerei...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabi Bossert, Safenwil
    überall das Gleiche. Es will nicht begriffen werden, dass wir langsam aber sicher eine ökologische Mitverantwortung zu übernehmen haben. Und natürlich kostet Diese auch Etwas. Der fossile Brennstoffverbrauch muss endlich eine wahrhaftige Rechnung erhalten. Natürlich wehrt sich da wieder die Macht der Wirtschaft und ihre Leutchen rennen auf die Strasse und bekämpfen Etwas, was in absehbarer Zeit zwangsmässig passieren wird. In weiser Voraussicht handeln und es nicht darauf ankommen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen