Zum Inhalt springen

Header

Täter werden von der Polizei vermummt vorgeführt
Legende: Die Täter werden von der Polizei vermummt vorgeführt. Keystone
Inhalt

International Lebenslänglich für Vergewaltiger von Schweizerin in Indien

Die sechs Vergewaltiger einer Schweizer Touristin müssen lebenslang hinter Gitter. Das Opfer hat sich dafür eingesetzt, dass ihre Vergewaltiger nicht mit dem Tod bestraft werden.

Die sechs Vergewaltiger einer Schweizer Touristin in Indien sind jeweils zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.

Vier Monate nach der Gruppenvergewaltigung der 39-Jährigen im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh fällte das Amtsgericht in Datia das Urteil, wie die Zeitung «Times of India» in ihrer Onlineausgabe am Samstag berichtete. Die jungen Männer müssten ausserdem eine Geldstrafe zahlen.

Die Schweizerin und ihr Partner waren mit dem Fahrrad unterwegs, als sie beim Campen im Wald von den Männern überfallen und ausgeraubt wurden. Die Täter fesselten den Mann und vergewaltigten die Frau vor seinen Augen.

Während dem Prozess wurde die Forderung nach der Todesstrafe für die Täter laut. Die vergewaltigte Schweizerin wollte jedoch nicht, dass ihre Peiniger mit dem Tod bestraft werden. Das hat sie laut dem Schweizer Botschafter in einem Brief an indische Behörden geschrieben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug , Luzern
    In einem islamistischen Land wäre wohl das Opfer wegen ausserehelichem Sex bestraft worden. Die Täter selbstverständlich nicht.
    1. Antwort von Hansruedi Sempach , Liestal
      @Max Hug, hören Sie auf blödsinn zu schreiben.
    2. Antwort von O.Laube , Luzern
      @Hansruedi Sempach: Was Max Hug erwähnt ist für Frauen in islamistischen Ländern leider keine Seltenheit. Wie ein Prozess im Fall einer ausländischen Frau ablaufen würde, würde mich allerdings schon wundern.
    3. Antwort von Fritz Immer , Winterthur
      @Sempach: Leider ist das kein Blödsinn, sondern Realität in Scharia-Regierten Ländern! Siehe Beispiel einer Schwedin in Dubai, die vergewaltigt wurde, anschliessend zur Polizei ging und dann zu 1.5 Jahren Haft verurteilt wurde, wegen ausserehelichem Sex...... Ja, da bin ich dann auch sprachlos. aber Toleranz überalles, wie es ja so schön heisst... insbesondere der Religion.........