Zum Inhalt springen

Header

Video
Cameron will Schotten umstimmen
Aus Tagesschau vom 16.09.2014.
abspielen
Inhalt

International Letzter Appell an Schottland

Grossbritanniens Premier Cameron macht Schottland weitere Zugeständnisse, damit es in der Union verbleibt. In einem gemeinsamen Brief mit der Opposition verspricht er, Schottland könne über die Gesundheitsausgaben selbst entscheiden. Die schottische Regierung hält die Zusage für unglaubwürdig.

Mehr Selbstbestimmung: Schottland könne in Zukunft selbst über seine Gesundheitsausgaben entscheiden, verspricht Grossbritanniens Premier David Cameron. Die schottische Tageszeitung «Daily Record» veröffentlicht heute einen offenen Brief Camerons. Oppositionsführer Ed Miliband von der Labour Partei und Vizepremier Nick Clegg von den Liberaldemokraten haben ihn ebenfalls unterzeichnet.

Portrait mit David Cameron, Ed Miliband und Nick Clegg.
Legende: Cameron, Miliband und Clegg versprechen Schottland starke Selbständigkeit. Reuters

Schottische Ministerpräsidentin reagiert

Der «Daily Record» drängte «im Namen der schottischen Bevölkerung» zu einer solchen Erklärung. Die Vertreter der drei wichtigsten Parteien hätten ihre Differenzen beiseite gelegt und versprächen nun, Schottland mehr Kompetenzen zukommen zu lassen, vermeldet die Zeitung stolz. Vorausgesetzt, es sage am Donnerstag Nein zur Unabhängigkeit.

Es ist ein letzter Appell, Schottland möge bei der Union verbleiben. Der Landesteil stimmt am Donnerstag darüber ab, ob er sich von Grossbritannien lossagen und einen eigenen Staat gründen will.

Die stellvertretende schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon reagierte auf den offenen Brief und bezeichnete ihn als unglaubwürdig und nicht ausreichend.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Mein Gott, haben die Mächtigen in London und Brüssel die Hosen voll! Sollte die Rattenfängertaktik von Cameron und Co doch aufgehen, berufen die sich dann auf ihr politisches Kurzzeitgedächtnis und wissen dann von nichts.
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Die Schotten haben die einmalige Chance, sich aus der EU zu verabschieden. Davon können andere Laender nur träumen. Wie kann man da nicht JA sagen zur Unabhängigkeit?
    1. Antwort von O. Salzmann , Bern
      Die Schotten wollen aber nach der Unabhängigkeit in der EU bleiben. Ein EU Austritt stand nie zur Debatte.
  • Kommentar von Marco Ackermann , 8044 Zürich
    Es wird sicherlich knapp werden. Was jedoch noch nie so richtig aufgegriffen wurde, ist die Gefühlslage vieler Engländer. Es gibt doch nicht wenige Engländer die froh wären wenn Schottland sich loslöst. Denn sie haben die Nase voll vom ständigen nörgeln, dem ständigen Minderwertigkeitskomplex und dem sturen Nationalstolz der Schotten.
    1. Antwort von Juha Stump , Zürich
      Das haben Sie treffend beschrieben, so habe ich das auch schon mitbekommen.
    2. Antwort von K. Keller , Schaffhausen
      Herr Ackermann, eine Frechheit! Niemand hat die Engländer gezwungen, Schottland zu unterdrücken und aus zu nehmen. Wenn ein Volk unterdrückt und immer benachteiligt wird, dann muss man sich nicht wundern, wenn die Unzufrieden sind!
    3. Antwort von Marco Ackermann , 8044 Zürich
      Herr Keller - wann kommen Sie in der Gegenwart an?