Zum Inhalt springen
Inhalt

International Libyen stellt die Weichen

Der krisengebeutelte Wüstenstaat wählt heute zum zweiten Mal seit 2011 ein neues Parlament. Nur rund 1,5 Millionen Libyer werden zur Urne gehen. Beobachter sorgen sich derweil um die Sicherheit im Land.

Männer in einer Reihe vor dem Raum wo sie ihre Stimmen abgeben können.
Legende: Wähler stehen an, um ihre Stimme abzugeben. Reuters

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wählen die Libyer und Libyerinnen ein neues Parlament. In der Hauptstadt Tripolis bildeten sich nach Angaben staatlicher und unabhängiger libyscher Medien lange Schlangen vor den Wahllokalen. Dies, obschon sich nur vergleichsweise wenige Bürger für die Wahlen eingeschrieben hatten.

Die Sicherheitslage am Wahltag ist angespannt. Bis am frühen Nachmittag gab es jedoch keine Meldungen über gewaltsame Zwischenfälle. Im östlichen Bengasi – wo es zuletzt am meisten bewaffnete Auseinandersetzungen gab – ist die Wahlbeteiligung gering. Weiter östlich in Derna kann aus Sicherheitsgründen gar nicht gewählt werden. Im Süden des Landes haben zudem einige Stämme zum Wahlboykott aufgerufen.

Mässige Wahlbeteiligung

Für den Gang zur Urne haben sich 1,5 Millionen Wähler registrieren lassen. Das sind deutlich weniger als noch vor zwei Jahren. Damals hatten sich 2,7 Millionen Libyer zur Stimmabgabe gemeldet. Insgesamt kämpfen 1628 Kandidaten um einen der 200 Sitze im Parlament. Erste Ergebnisse sind innerhalb einer Woche zu erwarten.

Seit dem Sturz des ehemaligen Diktators Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 wählen die Libyer bereits zum zweiten Mal eine neue Legislative. Der bisherige Allgemeine Nationalkongress war von der islamistischen Muslimbruderschaft dominiert. Parlamentsinterne Grabenkämpfe und die Duldung von Milizen liessen die Autorität des Gremiums schrumpfen.

Wahl ohne Parteien – aber mit Frauenquote

Um künftig politische Spannungen zu vermeiden, treten diesmal nur unabhängige Kandidaten an. Entsprechend gibt es auch keine Parteilisten – die Menschen wählen deshalb jene, die sie kennen. Der «Europäische Rat für Auswärtige Beziehungen» sieht darin eine Gefahr: «Die Abwesenheit politischer Blöcke könnte zur Wahl lokaler Führer ohne klare Zugehörigkeiten führen.»

«Libyen ist eines der konservativsten Länder der Region», sagt Sonja Zekri zu SRF. Sie ist Korrespondentin des «Tages-Anzeigers». Trotzdem gebe es eine Frauenquote bei der Parlamentswahl: 32 von insgesamt 200 Sitzen sind für Libyerinnen reserviert. «Das ist nicht viel, aber es ist das, was momentan möglich ist.»

Ob mit der Wahl eine neue Phase im Übergang zur Demokratie beginnt, ist auch für die Kennerin Libyens fraglich. «Wahlen allein bringen keine Stabilität», sagt Zekri. Der Einfluss der Regierung im Land ist beschränkt und Machtkämpfe zwischen verfeindeten Milizen und Clans blockieren das Land nach wie vor.

Legende: Video Libyer gehen an die Urne abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.06.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon solenthaler, Leimbach
    ,Der krisengebeutelte Wüstenstaat...' Das ist ja ein Witz, dieser blühende Staat mit dem höchsten Lebensstandard ganz Afrikas wurde von der NATO und den USA zusammengbommt, schon vergessen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Viele sozialen Verwerfungen in Afrika haben zu tun mit dem kolonialen Erbe und mit einem globalisierten Wirtschaftssystem. Was immer Europa in Afrika macht, kommt als Bumerang auf Europa zurück. Wer meint, man könne Flüchtlinge mit Einwanderungsgesetzen draussen halten, hat nichts begriffen. Wenn die Prognosen stimmen, wird es zukünftig weltweite Kämpfe um Trinkwasser geben. Verdurstende wird man nicht stoppen können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen