Zum Inhalt springen

Header

Cameron
Legende: Premier Cameron: Hunderte Briten kämpfen in Irak und Syrien in Terrormilizen. Reuters
Inhalt

International London erhöht Terrorwarnstufe

Grossbritannien verschärft die Massnahmen im Kampf gegen den Terror. London zieht dabei auch einen Anschlag im Umfeld des bevorstehenden Nato-Gipfels in Wales in Betracht. Der wachsenden Bedrohung soll auch mit verschärften Gesetzen begegnet werden.

Vor dem Hintergrund der Kriege in Syrien und im Irak hat Grossbritannien erstmals seit 2011 seine Terrorwarnstufe angehoben. Es gilt nun die zweithöchste Warnstufe «ernst» auf der fünfstufigen Skala. Damit wird der Versuch eines Terroranschlags in Grossbritannien wenige Tage vor dem Nato-Gipfel in Wales als «hoch wahrscheinlich» angesehen.

Keine erhöhte Alarmstufe in den USA

Dagegen wollen die USA ihre Terrorwarnungen nicht verschärfen. Regierungssprecher Josh Earnest sagte im Weissen Haus, es gebe keine entsprechenden Pläne.

Das Ministerium für Heimatschutz teilte mit, man habe keine Kenntnisse über «spezifische, glaubwürdige Drohungen» der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf amerikanischem Gebiet. Die Milizen fassten aber Amerikaner im Ausland ins Auge und seien eine Bedrohung für die Region. Man habe schon vor einiger Zeit Sicherheitsmassnahmen im Flugverkehr verschärft.

Verschärfung der Terrorgesetze

Der britische Premierminister David Cameron erklärte: «Was uns im Irak mit dem IS gegenübersteht, ist eine grössere Bedrohung für unsere Sicherheit, als das, was wir vorher gesehen haben.»

Der Regierungschef kündigte acht Monate vor der Parlamentswahl eine Verschärfung der Terrorgesetze an. Mutmasslichen Terrorkämpfern, die in Krisengebiete reisen, soll künftig leichter der Pass entzogen werden können. Das hatte vor kurzem auch Camerons schärfster innerparteilicher Widersacher, Londons Bürgermeister Boris Johnson, gefordert.

Hunderte britische Islamisten

Nach Camerons Angaben unter Berufung auf Geheimdienstinformationen sind mindestens 500 Männer mit britischem Pass in Syrien und im Irak als Kämpfer unterwegs. In Grossbritannien herrscht eine grosse Furcht, dass nach Grossbritannien zurückkehrende Dschihadisten Terroranschläge auf der Insel planen könnten. Er wies darauf hin, dass der IS bereits als ein von Terroristen geführter Staat agiere, der die Türkei als Nato-Mitglied zum Nachbarn habe.

Innenministerin Theresa May sagte, es gebe weiterhin keine Hinweise auf eine konkrete Terrorbedrohung in Grossbritannien. Die Terrorwarnstufe werde von einem Gremium militärischer und ziviler Experten festgelegt, das unabhängig von der Regierung arbeite. Die Terrorwarnstufe war 2011 von «ernsthaft» auf «substanziell» gesenkt worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Müller , Hintertupfingen
    Verschärfte Gesetze, im Namen des Kampfes gegen den Terror? Na sowas gab es ja noch nie!
  • Kommentar von marco meier , aarau
    Da steht dann also einer am Gate und sagt: du gehst in ein Krisengebiet, gib mal deine Pass ab. Ich frag mich obs dagegen auch Rekursmöglichkeiten geben wird? Und was passiert mit diesen Leuten? Verwahrung? Asylgesuch in einem anderen EU-Land? Irgendwie schon abstruse Auswüchse...
    1. Antwort von Tom Baumeler , Belp
      Abstrus sind höchstens die Auswüchse, die wir den politisch ach so korrekten und toleranten Lilalaune-Welt-Phantasten zu verdanken haben. Mahner und Warner wurden und werden noch immer die rechtsextreme Ecke gestellt. Die Naivität unserer "Bildungseliten" wird uns noch grosse Probleme bringen...
  • Kommentar von Ursula Morf , Thun
    Die Terroristen, die sich Multikulti-Europa naiv und ideologisch verblendet zur Brust genommen hat, wird es nun nicht mehr los. Im Gegenteil, die vermehren sich gerade. Verantwortlich dafür ist wie immer niemand. Und wie immer wird nicht hart durchgegriffen. Bei den nächsten Terroranschlägen werden sich die Politiker dafür gegenseitig darin überbieten, ihr tiefes Bedauern auszudrücken.
    1. Antwort von Mike Jader , Hintertupfingen
      Wenn die USA also Gebiete bombt ist das "nicht hart durchgreiffen"? Na aber hallo!