Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International London verbietet Dieudonné die Einreise

Der umstrittene französische Komiker darf in Grossbritannien nicht für den angeschlagenen Fussballer Anelka einstehen. Ihm wird die Einreise verweigert, wie eine Sprecherin des Innenministeriums in London bestätigte. Dieudonné steht wegen Antisemitismus in der Kritik.

Dieudonné am Rednerpult.
Legende: Dieudonné verteidigt sich gegen die Vorwürfe in seinem Programm «Le Mur» an einer Pressekonferenz Mitte Januar in Paris. Keystone

Britische Medien hatten in der vergangenen Woche berichtet, dass Dieudonné M'bala M'bala in Grossbritannien auftreten und eine Pressekonferenz zur Unterstützung des französischen Fussballstars Nicolas Anelka geben wolle.

Nun wird es nicht dazu kommen: Die Regierung in London hat dem umstrittenen Komiker die Einreise verboten. «Tagesanzeiger.ch/Newsnet» hatte bereits über die Einreiseverweigerung berichtet. Zur Begründung hiess es beim Innenministerium, Einreiseverbote gegen Individuen würden verhängt, wenn es Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Ordnung oder der öffentlichen Sicherheit gebe.

Anelka macht «Quenelle»-Gruss

Dieudonné ist unter anderem für den sogenannten Quenelle-Gruss bekannt. Dieser erinnert an den Hitler-Gruss, wird von Dieudonné aber als systemkritische Geste bezeichnet. Beim «Quenelle»-Gruss wird die linke Hand auf den durchgestreckten rechten Arm gelegt. Die Geste wurde auch schon von führenden Mitgliedern der rechtsextremen Front National in Frankreich gezeigt.

Der frühere französische Nationalspieler Anelka hatte die Geste am 28. Dezember beim Spiel seines Vereins gegen West Ham United gezeigt und sich damit ein Disziplinarverfahren des englischen Fussballverbands FA eingehandelt. Anelka beteuerte, er sei «weder rassistisch noch antisemitisch».

Dieudonné in der Schweiz

Box aufklappen Box zuklappen

Dieudonné sollte am Montagabend in Nyon (VD) auftreten. Die Stadt gewährte die Aufführung, kündigte aber an, verbale Entgleisungen bei der Justiz anzuzeigen. Lesen Sie hier mehr.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Die Briten brauchen diesen antisemitischen Moslem nicht in ihrem Land - davon haben sie selbst schon mehr genug. Und z.B. Anjem Choudary ist um einiges unterhaltsamer als dieser Dieudonne.
    1. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      Nur die Schweiz hat anscheinend noch nicht genug von dieser Sorte, getreu der Devise: Macht hoch die Tür, die Tor' macht weit!
  • Kommentar von Mike Jader , Hintertupfingen
    Grossbritannien sägt sowieso an der Meinungsfreiheit - die zensieren da ja auch das Internet. Verglichen damit ist es eine kleine Sache, dass eine Person nicht einresen darf - wenn auch damit nicht eine Trivialität.
    1. Antwort von Lucas Kunz , Sallneck
      kenne auch ein Land, welches Einreisesprerren verhängt und in welchem es Neonazis als Kantonsregrierungsmitglieder hat ...