Zum Inhalt springen
Inhalt

International Machtkampf bei Labour

Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat ein prominentes Mitglied seines Schattenkabinetts gefeuert. Das hatte seine Führungsqualitäten nach dem verlorenen Brexit-Referendum angezweifelt. Aus Protest trat mindestens fünf weitere Mitglieder zurück – und es könnten noch mehr folgen.

Legende: Video Revolte gegen den Parteichef abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.06.2016.

Nach dem Brexit-Votum der Briten, bei der Labour schmähliche Niederlagen in vielen ihrer traditionellen Wählerstammlanden erlitt, stehen die Zeichen in der Partei nun auf Machtkampf: Gleich acht Mitglieder haben das Schattenkabinett von Oppositionsführer Jeremy Corbyn am Sonntag verlassen. Schattenaussenminister Hilary Benn wurde von Corbyn gefeuert, weil er die Führungsqualitäten des Parteichefs offen anzweifelte.

Das prominente und langjährige Parteimitglied Benn hatte zur BBC gesagt, dass es innerhalb der Partei keine Zuversicht gebe, dass Labour Parlamentswahlen gewinnen könne, solange Corbyn an der Spitze bleibe: «Er ist ein guter und anständiger Mann. Aber er ist kein Leader», so Benn.

Heidi Aleander telefoniert am Handy
Legende: Rücktritt aus Protest: Heidi Aleander, Schatten-Gesuchdheitsministerin bei Labour. Keystone

Schattengesundheitsministerin Heidi Alexander erklärte aus Protest auf den Rauswurf Benns ihren Rücktritt. Eine Veränderung an der Spitze der Partei sei nötig, begründete sie den Entscheid: «So sehr ich Sie als einen Mann der Prinzipien respektiere, glaube ich nicht, dass Sie die Fähigkeit haben, die Antworten zu finden, die unser Land braucht», schrieb Alexander in einem Brief an Corbyn.

Ebenso erklärten Gloria de Piero, Lucy Powell, Ian Murray und Kerry McCarthy ihren Rücktritt aus dem Schattenkabinett. Medienberichten zufolge haben Lilian Greenwood und Seema Malthora den gleichen Schritt vollzogen.

Laut BBC könnte die Hälfte von Corbyns 25-köpfigem Schattenkabinett zurücktreten, um den Druck auf den Oppositionsführer zu erhöhen. Am Montagabend wollen die Labour-Abgeordneten zusammentreffen, um die Führungsfrage zu erörtern.

Corbyn will bleiben

Der 67-Jährige Corbyn singnalisierte aber, dass er nicht an einen Rücktritt denke. Schatten-Kanzler John McDonnell, einer der engsten Vertrauten Corbyns, meinte, der Parteichef denke nicht daran, den Hut zu nehmen. «Jeremy geht nirgendwo hin», sagte er. Schliesslich sei er erst vor neun Monaten in einer Urwahl bestimmt worden.

Schattenaussenminster Hilary Benn in einer Fernsehsendung
Legende: «Ein guter und anständiger Mann, aber kein Leader»: Schattenaussenminster Hilary Benn kritisiert Corbyn offen. Keystone

Corbyn gilt als ausgesprochener Linker in der Partei und als früherer Parteirebell – er hat seit langem viele Kritiker in Partei und Fraktion. Wahlanalysen hatten ergeben, dass viele Labour-Hochburgen vor allem in Nordengland für einen Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hatten. Corbyn hatte den Ausstieg aus der EU nur halbherzig bekämpft.

Wenige Tage vor dem Referendum sagte er bei einem TV-Auftritt: «Ich bin kein Liebhaber der Europäischen Union», er plädiere aber für «Drinbleiben». Corbyn fügte hinzu: «Wenn wir in der EU bleiben, muss sie sich dramatisch ändern.» Beim britischen EU-Referendum 1975 hatte Corbyn gegen den Beitritt gestimmt.

Der konservative Premierminister David Cameron hatte nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Damit werden auch baldige Neuwahlen wahrscheinlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Labor hätte noch ein paar ebenbürtige "Unfähige" Kommunisten gehabt. Nun war es halt Corbyn, sonst wäre es eben ein anderer. Man sollte den Mann nicht zu sehr verachten, denn er hat sich für die Partei geopfert. Er war bereit die "schrägsten" Ansichten der Partei laut auszusprechen. Kein anderer hätte dies gewagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Einfach mal nachdenken. Dem Bangster in der City of London ist es ziemlich egal, ob der Buetzer auf dem Lande noch einen Job hat von dem man leben kann. Warum soll der Buetzer nun sich Sorgen um den Job des Bangsters machen mit seinem Ferrari und seiner Harley? Nirgendswo habe ich die Kluft zwischen Upper-& Lower-Class so deutlich gesehen in Europa wie damals da in London. Einfach mal nachdenken ist angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen