Zum Inhalt springen
Inhalt

Krise in Venezuela «Maduro klammert sich an die Macht»

Die Lage nach dem von Gewalt geprägten Urnengang für eine verfassungsgebende Versammlung bleibt unberechenbar. Die Zeichen stünden auf Diktatur, sagte die Journalistin Hanna Silbermayr in der Hauptstadt Caracas.

Hanna Silbermayr berichtet als freie Journalistin aus Caracas.
Legende: Hanna Silbermayr berichtet als freie Journalistin aus Caracas. SRF

SRF News: 41,5 Prozent der Wahlberechtigten sind laut Staatschef Nicolas Maduro am Sonntag an die Urne gegangen, von 12 Prozent spricht die Opposition. Was ist Ihr Eindruck?

Hanna Silbermayr: Die Presse war gestern von der Wahlbeobachtung ausgeschlossen und musste 500 Meter Abstand von den Wahllokalen halten. Es ist schwierig zu sagen, wie es wirklich war. So gibt es Bilder mit langen Schlangen vor Wahllokalen, aber auch solche von leeren Wahlzentren. Wie gross die Beteiligung tatsächlich war, wage ich nicht abzuschätzen.

Mindestens zehn Menschen kamen gestern rund um die Wahl ums Leben. Wie ist die Lage in Caracas am Tag nach Urnengang?

Der Tag hat relativ normal begonnen. Es sind wenig Menschen auf den Strassen unterwegs. Wie sich die Lage entwickeln wird, ist nicht absehbar, denn die Opposition hat erneut Proteste angesagt.

Maduro forderte die verfassungsgebende Versammlung auf, die Immunität der oppositionellen Parlamentarier aufzuheben, um sie vor Gericht zu stellen. Was würde das bedeuten?

Maduro erklärte bereits im Vorfeld, dass die verfassungsgebende Versammlung angemessene Strafen für die Gewaltanstifter finden werde. Dem Vizepräsidenten des Parlaments drohte er offen mit Gefängnis. Man kann auf alle Fälle davon ausgehen, dass es weitere politische Gefangene geben wird.

Getrauen sich die Oppositionellen überhaupt noch auf die Strasse?

Ich habe die Opposition mit ihren politischen Führern grundsätzlich sehr unerschrocken erlebt. Das Fussvolk ist da etwas vorsichtiger. Diese Menschen wollen nicht fotografiert werden und machen deutlich, dass sie ihren Namen nicht in der Zeitung lesen wollen – aus Angst vor politischer Repression.

Die Regierung droht mit der Auflösung des Parlaments und der Absetzung der Generalstaatsanwältin. Was unterscheidet Venezuela dann noch vor einer Diktatur?

Venezuela ist immer deutlicher auf dem Weg zu einer Diktatur. Das zeigen vor allem die Ereignisse der letzten Wochen und Monate. Ich würde nicht ausschliessen, das Maduro die Macht weiter ausbaut bis hin zur Diktatur.

Hat Maduro ausser dem Machterhalt einen anderen Plan für Venezuela.

Maduro sagt, er wolle in der neuen Verfassung auch die Basisorganisationen und Sozialprogramme verankern. Es kann nur spekuliert werden, ob sich das in der Realität niederschlagen wird. Man weiss sehr wenig über die neue Ausgestaltung der Verfassung. Vor dem Hintergrund Ereignisse halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass es Maduro um Machterhalt geht und nicht um viel mehr.

Venezuela ist in eine langen und tiefen Krise, wie Nahrungsmittelknappheit und hohe Kriminalität zeigen. Wer unterstützt die Regierung noch?

Es sind vor allem Menschen, die in irgendeiner Weise von der Regierung profitieren. So gibt es einerseits Wähler in den ärmeren Gesellschaftsschichten, die häufig in regierungsnahen Verbänden organisiert sind und damit etwa einen direkteren Zugang zu subventionierten Lebensmitteln haben. Anderseits ist das Militär ein wichtiger Faktor, das die Kontrolle über wichtige Posten im Land hat und die Macht nicht so einfach abgeben will. Dadurch können sie sich auch bereichern und sitzen an der Quelle zu bestimmten Lebensmitteln.

Der Alltag in Venezuela ist schwierig. Wünschen sich nicht viele Menschen einfach wieder Ordnung, egal welche?

In Gesprächen merkt man, dass die Menschen die Krise gewaltig satt haben. Sie wünschen sich nur ein normales Leben ohne Schlangestehen und ohne die dauernde Suche nach erschwinglichem Essen zurück. Die Menschen wünschen sich also einen Frieden, aber durchaus einen nachhaltigen Frieden.

Das Gespräch führte Roman Fillinger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer (Kaspar)
    weltweit grösste gesicherte Erdölvorkommen: Venezuela, direkt vor Yankees Haustüre. Der gleiche Ami sich das Fracken des heimischen Grundwassers nicht mehr leisten kann (und sollte), der dafür Frackgas nach Osteuropa / Ukraine verschifft, um den Russen ans Bein zu pinkeln. Willkommen in der Realität des Globalismus, dessen Lenker nicht in Caracas domiziliert sind. Hat man aus Irak, Libyen und Syrien noch immer nicht seine Lehren gezogen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    «Maduro klammert sich an die Macht» Was für ein Schmierentitel. Maduro ist gewählter Präsident genau so wie Assad auch. Präsidenten, die sich nicht dem Willen der USA unterziehen ! Ist das strafbar ? Wohl kaum ! Die USA ist im Unrecht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Richtig! Zu den USA gehört noch die EU! Ich gehe aber davon aus, dass sich die USA in Kürze aus diesem Schlamassel heraus ziehen wird. Trump will keine Kriege auch keine Bürgerkriege. Am meisten will er keine illegale "Einwanderer".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    In Venezuela wurde durch die USA mit illegalen Sanktionen eine Krise konstruiert, um den Unwillen der Bevölkerung auf Maduro zu lenken und von einem nachfolgenden Mariottenregime die Ölquellen übernehmen zu können. Bei Chavez hat's nicht geklappt. Bei Maduro wird's auch nicht klappen. Die Leute beginnen die Manipulation zu durchschauen ! Die USA gehört vor dem Sicherheitsrat verurteilt und das seit langem !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Remo Fischer (Remo98)
      Herr Guggisberg Ich schreibe gerade eine Maturarbeit über den Volksaufstand vom 17.Juni53 in Ostberlin. Die kommunistische Presse hat damals berichtet, der Aufstand sei von amerikanischen faschistischen Agenten angezettelt worden, dies mit dem Ziel, die "demokratische" und "friedliebende" sowjetische Seite Europas zu schwächen und die Bevölkerung gegen sie aufzubringen. Wenn ich nun Ihren Kommentar lese, dann klingt das 1:1 nach damaliger kommunistischer Propaganda. Denken Sie mal darüber nach
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg (gugmar)
      @Remo Fischer: Im Manifest von Zimmerwald von 1915 finden Sie massgebliche Erkenntnisse zum Imperialismus (Nicht zu verwechseln mit den Fehlern des Kommunismus)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Markus Guggisberg (gugmar)
      @Remo Fischer: Sehr interessant: https://www.youtube.com/watch?v=8--RiO_9I2M
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Markus Guggisberg (gugmar)
      @Remo Fischer: Tatsache ist: Der Warschauer Pakt wurde erst 1956 als Reaktion auf die Gründung der NATO als Schutzpakt gegründet, um der Ausbreitung des US Imperialismus Einhalt zu gebieten. Wussten Sie, dass ein jüdisches Ehepar in New York hingerichtet wurde, weil es Atomwaffen Technologie nicht ausschlisslich in den Händen der USA wissen wollte ? Sie nennen es kommunistische Propaganda ? Ich nenne Realität ! Die USA hat Ihre Natur nie verloren: Mord, Erpressung und Ausbeutung ! (Indianer)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen