Zum Inhalt springen
Inhalt

International Maurer kritisiert Fifa, aber stützt Blatter

Am Tag der Eröffnung des 65. Fifa-Konresses äusserte sich auch der Bundesrat: Er ruft den Weltfussballverband zu Reformen auf, nimmt aber gleichzeitig den Fifa-Präsidenten in Schutz.

Legende: Video Bundesrat Maurer lobt und tadelt die Fifa abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.05.2015.

Die Fifa müsse sich grundlegend reformieren, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Der Verband sei nicht mehr glaubwürdig und aus der Balance geraten. Es bestehe nach den Festnahmen der sieben Funktionäre Handlungsbedarf.

Die Fifa ist nicht glaubwürdig, der Verband ist aus der Balance geraten.
Autor: Ueli MaurerBundesrat

Es gehe aber nicht an, Fifa-Präsident Blatter zum Sündenbock zu stempeln, sagte Maurer. Man dürfe nicht vergessen, dass Blatter «Hervorragendes» für den Fussball geleistet habe, nicht zuletzt mit Blick auf seine Initiativen zugunsten der Jugend. Dies sagte er am Swiss Media Forum in Luzern.

Am Abend sprach Maurer auch vor den versammelten Fifa-Kongressmitgliedern. Er unterstrich, dass die Schweiz jede Form von Korruption ablehne. Für die Fifa könnten die Vorkommnisse aber auch positiv sein – nämlich dann, wenn die Organisation aus den Fehlern lerne und künftig Transparenz herstelle.

Image der Schweiz nicht beschädigt

Trotzdem müsse es darum gehen, die Strukturen der Fifa zu verändern. Das Image der Schweiz sieht Maurer durch die Vorfälle nicht in Gefahr: «Für den Sport ist der gestrige Tag ein guter Tag gewesen.» Zahlreiche Stimmen lobten die Schweiz, weil sie durchgegriffen habe. Diese Stimmen hielten sich die Waage mit jenen, die Kritik übten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.