Zum Inhalt springen

International McCain: «Bald wird der IS direkt die USA bedrohen»

Präsident Barack Obama hat letzte Woche mit der Aussage überrascht, dass er noch keine Strategie habe, wie die USA die Terror-Organisation IS bekämpfen wollten. Über die Parteigrenzen hinweg wächst die Sorge, dass Obama möglicherweise zu zögerlich vorgeht.

Da sind die Säbelrassler wie John McCain, der republikanische Senator aus Arizona. Er kann nicht verstehen, warum Präsident Barack Obama überhaupt noch zögert: «Die Terrororganisation Islamischer Staat muss vernichtet, nicht nur zurückgedrängt werden. Bald wird sie direkt die Vereinigten Staaten bedrohen», erklärte McCain gegenüber dem Fernsehsender CBS.

Militärisches Eingreifen sei auch in Syrien nötig, schreibt er zusammen mit Senator Lindsey Graham in der «New York Times». Nicht mit Fusssoldaten, aber – ähnlich wie im Irak – mit Luftangriffen und Spezialeinheiten und Beratern. Syriens Präsident Bashar al Assad müsse zudem weg, er sei kein verlässlicher Partner.

Auch Demokraten fordern schnelles Eingreifen

Andere Republikaner sehen das ähnlich. Auch sie fordern eine härtere Gangart gegen dem IS. Der Abgeordnete Peter King aus New York etwa meint: «Wie lange dauert das noch? Je länger wir warten, desto gefährlicher wird der IS für uns.»

Bild eines afroamerikanischen Mannes mit Bart
Legende: Der Amerikaner Douglas McCain soll für den Islamischen Staat gekämpft haben. Er wurde in Syrien tot aufgefunden. Reuters

Gefährlich seien vor allem Terroristen mit amerikanischen Pässen, die ungehindert in die USA einreisen und dort Anschläge verüben könnten, sagt er. Demokraten befürchten ebenfalls, dass es zu neuen Terror-Anschlägen in den USA kommen könnte.

Senatorin Dianne Feinstein aus Kalifornien sagte gegenüber NBC: «Ich war schon im Geheimdienstausschuss des Senats vor 9/11. Noch nie gab es eine Terrorgruppe, die über so viel Geld, so elaborierte Waffen und eine derartige schnelle Handlungsgeschwindigkeit verfügt wie der IS.»

Genauso schnell, sehr schnell müssten die USA handeln. Sie habe gelernt, dass Präsident Obama sehr vorsichtig agiere, im Fall der IS vielleicht zu vorsichtig, sagte sie. Andere Demokraten scheuen derzeit ebenfalls davor zurück, Obama offen zu kritisieren. Doch es ist klar: Auch sie erwarten vom Präsidenten nun Taten.

Hilfe von moderaten Sunniten

Der Abgeordnete Adam Smith aus Washington formulierte es so: «Wir können nicht einfach losballern und erst danach die wichtigen Fragen stellen. Wir müssen die richtigen Ziele haben und die richtigen Partner, wenn wir den IS erfolgreich bekämpfen wollen», sagte er. Dazu gehöre, vor allem moderate Sunniten dazu zu bringen, gegen die brutalen Extremisten aufzustehen.

Diese Woche versuchen Aussenminister John Kerry und Verteidigungsminister Chuck Hagel genau das. Sie reisen nach Europa und in den Nahen Osten. Nur wenige Politiker in den USA sind so optimistisch wie der demokratische Abgeordnete Dutch Ruppersberger aus Maryland. Er rechnet bereits in einer Woche mit einem pfannenfertigen Anti-IS-Plan der Obama-Regierung.

Viele Informationen sind geheim, sagte er auf CNN. «Vergessen wir nicht: Man sagt dem Feind nicht im Vorfeld, dass man ihn angreift, und man richtet sich auch nicht nach den Medien, entscheidend ist allein das Ergebnis.»

Von ISIS zu IS

Dereinst nannte sich die Gruppe der selbst ernannten Gotteskrieger «Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS)». Mit einem zunehmend totalitäreren Anspruch änderte die Terrormiliz den Namen in «Islamischer Staat (IS)».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Dieses angebliche zögerliche Vorgehen von Obama hat schon viele Katastrophen verhindert im Sinne von sich ausweitenden militärischen Konflikten. Was die Kriegstreiber (Neocons, Bush-Regierung) im Irak und Afghanistan hinterlassen haben, spricht Bände. Aber offenbar glauben etliche immer noch an militärischen Lösungen, am besten präventiv...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser, USA
    Bin mal gespannt ob die "Friedensapostel" in diesem Forum dereinst bereit sind Verantwortung fuer terroristische Anschlaege in Europa oder den USA zu uebernehmen. Und solche Anschlaege werden leider geschehen. Eher aber werden, wie schon in der Vergangenheit aus den Opfern Taeter gemacht, was natuerlich viel einfacher ist. Mit extremen Islamisten Verhandeln hoert sich zwar schoen an, ist aber reine Zeitverschwendung. Deren Ziele sind klar die Welt muss islamisch werden. Mit allen Mitteln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Weiler, St. Gallen
      Wenn Feuerwehr und Brandstifter in einem sind, wird es schwierig. Aber diese Art, Politik zu betreiben, ist ja auch nicht neu. Wie sonst kann man eine derart abartige Rüstungsindustrie am Laufen halten? Dass man es nicht zu merken scheint, ist die grössere Katastrophe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      Mit allen Mitteln wollen die USA ihre $-Herrschaft verbreiten und die Länder dazu bringen, ihnen hörig zu sein. Leider hat der Westen und insbesondere die USA seine Ideal verraten, mit Füssen getreten und ist selbst zu einer zwielichtigen, von Macht, Profit und Ressourcengier getriebene Gefahr geworden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Peter Gilgen, Frutigen
    Was diese IS-Organisation im Namen Gottes anrichtet ist Terror pur! Wie lange wollenwir sie noch ungestraft walten lassen. Aber das sind ja nicht die Einzigen, die sich dem terroristischen Islam verschrieben haben. Dabei ist der Islam dem Christentum doch sehr ähnlich und überhaupt nicht extrem...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen