Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Mea culpa – Wikileaks-Informant zeigt Reue

Bradley Manning hat sich vor Gericht für seine Taten entschuldigt. Während dem Wikileaks-Informanten in den USA als überführtem Spion eine hohe Gefängnisstrafe droht, macht ihn die Organisation «RootsAction» zum Helden.

Bradley Manning beim Verlassen des Gerichts.
Legende: Höchststrafe oder Friedensnobelpreis für Wikileaks-Informant Bradley Manning? Reuters

Friedensnobelpreis oder ewiger Knast: Zwischen diesen beiden Welten pendelt sich derzeit die Gefühlswelt von Bradley Manning.

Über100'000 Personen unterzeichneten bislang eine Petition der Organisation «RootsAction». Die Unterstützer sind der Auffassung der Soldat Bradley Manning habe den Friedensnobelpreis verdient. Die meisten Unterstützer der Petition seien Amerikaner.

Doch in seiner Heimat kämpft der US-Obergefreite gegen eine lange Haftstrafe. Manning war unter anderem wegen Spionage, Geheimnisverrats, Computerbetrugs und Diebstahls für schuldig erklärt worden. Das genaue Strafmass soll noch im Laufe des Monats verkündet werden.

Warten auf der Strafmass

Rund zwei Wochen nach dem Urteilsspruch zeigt Manning nun grosse Reue. «Es tut mir Leid, dass meine Handlungen Menschen geschadet habe. Es tut mir Leid, dass sie den Vereinigten Staaten geschadet haben.» Das sagte der 25-Jährige bei einer Anhörung vor dem Militärgericht in Fort Meade. Mannings Aussage ist Teil des Verfahrensabschnittes, in dem das Strafmass festgelegt wird. Ihm droht eine Haftstrafe von bis zu 90 Jahren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Keller , Zürich
    Nach jahrelanger Folter ist es wenig erstaunlich, dass ein Gefangener alles sagt was die Wärter wollen.
  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Wenn schon der Obama lügt, dann könne er doch auch einwenig lügen, wird sich Manning wohl gedacht haben :D