Mehr als 20 Tote bei Zugunglück in Indien

Beim Brand eines Schlafwaggons sind im Bundesstaat Andhra Pradesh zahlreiche Menschen getötet worden. Ursache des Unglücks war vermutlich ein Kurzschluss.

Video «Indien: 26 Tote bei Zugfeuer» abspielen

Indien: 26 Tote bei Zugfeuer

0:30 min, vom 28.12.2013

Bei einem nächtlichen Brand in einem Fernzug sind in Indien mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien auch zwei Kinder, teilten die Bahnbehörden mit.

Einige Insassen seien bei dem Unglück am Morgen verbrannt, andere am Rauch erstickt. Mindestens zehn Fahrgäste wurden verletzt ins Spital gebracht.

Der Nanded Express hatte die südindische Stadt Bangalore am Freitagabend verlassen. Gegen 3.00 Uhr am Morgen durchfuhr der Zug den Bundesstaat Andhra Pradesh, als ein Feuer in einem der Waggons ausbrach. Das berichtete der Fernsehsender NDTV.

Mehr als 60 Menschen reisten in dem Waggon, in dem das Feuer ausbrach. Als erstes hätten die Fenstergardinen Feuer gefangen, dann die Schlafdecken, berichteten Augenzeugen der Tageszeitung «The Hindu».

Brandursache vemutlich ein Kurzschluss

«Es gab nicht mal einen Feuerlöscher im Abteil. Ich wusste nicht, was ich machen soll», sagte ein Überlebender. Einige der Passagiere hätten sich retten können, indem sie die Glasscheibe der Toilette einschlugen und aus dem fahrenden Zug sprangen, der zu dieser Zeit mit geringem Tempo fuhr.

«Wir untersuchen den Grund für das Feuer weiter. Es sieht so aus, als könne es durch einen Kurzschluss ausgelöst worden sein», sagte ein Sprecher der Bahn. Der ausgebrannte Waggon wurde abgekoppelt und der Zug setzte seine Fahrt fort.