Zum Inhalt springen

International Menschenjäger im Bebengebiet

Den Opfern der Erdstösse in Nepal drohen neue Gefahren. Menschenhändler durchkämmen das Gebiet und nutzen die Not der Betroffenen gnadenlos aus. Das berichten Aktivisten vor Ort. Die Polizei hat bereits Spezialteams im Einsatz.

Jugendliche und Kinder
Legende: Die Opfer der Erdbeben-Katastrophe werden offenbar von Menschenschmugglern ins Visier genommen. Keystone

Aktivisten haben nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal vor einer Zunahme des Menschenhandels in den betroffenen Gebieten gewarnt.

Zunahme beobachtet

Vor allem obdachlos gewordene Frauen und Kinder seien in Gefahr, warnte die Nichtregierungsorganisation Maiti Nepal, Link öffnet in einem neuen Fenster. An der durchlässigen Grenze zu Indien sei bereits ein Anstieg verdächtiger Fälle registriert worden. Dort hatte es in der Vergangenheit immer wieder Fälle von Menschenhandel gegeben, wobei Frauen und Kinder aus Nepal zu Sklaverei und Prostitution gezwungen werden.

«Mädchen sind einem hohen Risiko von Menschenhandel und sexuellem Missbrauch ausgesetzt und müssen geschützt werden», sagte Maiti-Nepal-Gründerin Anuradha Koirala. Ihre Organisation habe die Beobachtungen an der Grenze zu Indien deshalb verstärkt.

29'000 Fälle in einem Jahr

Die nepalesische Polizei erklärte, es seien Spezialteams im Einsatz, um in Notunterkünften sicherzustellen, dass Frauen und Kinder nicht in Gefahr seien. Die nepalesische Menschenrechtskommission warnte jedoch, dass sich mutmassliche Menschenschmuggler als Mitarbeiter von Hilfsorganisationen tarnen könnten.

Angesichts von Arbeitslosigkeit, Armut und Geschlechterdiskriminierung sind Frauen und Kinder in Nepal für Menschenhändler leichte Beute. Ein Bericht der nepalesischen Menschenrechtskommission aus dem Jahr 2013 listet 29'000 Fälle von Menschenhandel oder versuchtem Menschenhandel auf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Menschenhandel ist in den meisten Katastrophengebieten ein Phänomen. Vor allem in relativ schwachen Staaten (Haiti, Südostasien etc.) tritt sie auf. Den meisten Staaten ist eine hohe Bevölkerungsdichte mit einem grossen Anteil an jungen Menschen eigen. Auch in Europa waren Kinder, die als Arbeitskräfte weggeben wurden, noch nicht so lange her (Verdingkinder in der CH, Schwabenkinder u. a.). Auch zu sexueller Ausbeutung kam es gar nicht selten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen