Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaftsbund auf Eis gelegt Mercosur suspendiert Venezuela

Maduro
Legende: Viel Gegenwind für Maduro. Reuters
  • Nach den jüngsten Entwicklungen in Venezuela wird die Mitgliedschaft des Landes im südamerikanischen Wirtschaftsbund Mercosur dauerhaft auf Eis gelegt.
  • Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay haben genug von Venezuela. Nur noch Ecuador und Bolivien halten zu Maduro.
  • Der südamerikanischen Wirtschaftsbund Mercosur wurde 1991 gegründet.

Venezuelas Mitgliedschaft war schon 2016 vorübergehend ausgesetzt worden, weil die Regierung des sozialistischen Staatschefs Nicolás Maduro gegen demokratische Grundprinzipien verstosse. Ihm wird ein Umbau hin zur Diktatur vorgeworfen. Über 120 Menschen starben seit April bei Protesten. In der Region ist das Land mit den grössten Ölreserven zunehmend isoliert.

Für den gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur) ist die Europäische Union mit Exporten von rund 110 Milliarden Euro im Jahr der wichtigste Handelspartner. Nach dem Vorbild der EU versucht man, Zollschranken und Handelshemmnisse abzubauen.

Wegen der Dauerkrise brach die Wirtschaftsleistung Venezuelas 2016 um rund 18 Prozent ein, die Inflation ist die höchste der Welt.

Legende: Video Gegenstimmen werden in Venezuela nicht mehr geduldet abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.08.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schmid (Oliver Schmid)
    @Guggisberg: Sprüche klopfen ist einfach. Die Oeleinnahmen von Venezuela werde alle vom Maduro Regime verwaltet, die Bürger sehen davon nichts. Darum gibt es auch USD zum offiziellen (billigen) Kurs nur für akkreditierte Chavisten. Den Rest von den USD benötigt Maduro jeweils um die fälligen USD Kredite an Investoren zurückzuzahlen. Diese werden überwiegend von US Fonds gehalten. Bei einem Staatsbankrott wäre Maduro sicher schnell weg, da er dann seine Genossen nicht mehr mit $ versorgen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Weitere erfolglose US Intrige. Das Erdöl gehört Venezuela und nicht den USA !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (bru.vogt)
      Dumm nur, dass Venezuela das Erdöl den USA verkauft und sogar seit kurzem auch noch Benzin aus den USA importieren muss, weil es die eigenen Raffinierien vollkommen vernachlässigt hat. Vom Erdöl hat die Venezolanische Bevölkerung zur Zeit überhaupt nichts und das Mercosur das Land jetzt suspendiert hat, ist die einzig richtige Antwort!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jana Vilim (Jana Vilim)
      Hinzu kommt: Auch ganz normale Fabriken, Industrie-Komplexe oder Handelsketten, wie Supermärkte, gehören fast immer irgendwelchen weißen Gringos, die mit ihrer Familien-Clans in Miami oder anderswo sitzen. Von dort aus können sie dann mal eben kurz die Supermärkte von der Belieferung abschneiden, um dann behaupten zu können, eben Nicolás Maduro, treibe das Land in den Ruin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen