Zum Inhalt springen

Header

Gordillo spricht an einer Veranstaltung.
Legende: Gordillo kam aus armen Verhältnissen und ist bis ganz oben aufgestiegen. Zuletzt kandidierte sie als Staatspräsidentin. Reuters
Inhalt

International Mexiko: Gewerkschafts-Chefin versteckt Millionen in der Schweiz

Die Vorsitzende der mächtigen mexikanischen Lehrergewerkschaft, Elba Esther Gordillo, ist in Mexiko festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, 189 Millionen Franken unterschlagen zu haben. Sie ist seit langem eine umstrittene Persönlichkeit.

Immobilien, Luxusartikel, Schönheitsoperationen, Kunstwerke und die Wartung ihres Privatflugzeugs. Dafür hat die Elba Esther Gordillo laut der mexikanischen Bundesanwaltschaft veruntreutes Geld ausgegeben.

Insgesamt soll sie mindestens 2,6 Milliarden Pesos (rund 189 Millionen Franken) an Gewerkschaftsgeldern veruntreut haben. Ein grosser Teil davon landete auf Privatkonten in der Schweiz und Lichtenstein, erklärte Generalbundesanwalt Jesús Murillo Karam.

Gescheiterte Präsidentschaftskandidatin

Die 68jährige wurde nun am Flughafen von Toluca südwestlich von Mexiko-Stadt festgenommen.

Demonstranten verbrennen während eines Protests einen Kopf Gordillos aus Pappmaché.
Legende: Viele Proteste: Immer wieder gab es Rücktrittsforderungen an Gordillo. Sie vertrete nicht die Interessen der Lehrer. Keystone

Gordillo führt die mexikanische Lehrergewerkschaft seit 1988. Einen Tag vor der Verhaftung hatte die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto eine von Gordillo heftig kritisierte Erziehungsreform ankündigt.

Die Gewerkschafterin gehörte bis 2006 der heute regierenden Partei der Institutionalisierten Revolution an, dessen Generalsekretärin sie auch war.

Nachdem sie die Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur verloren hatte, wechselte sie zur inzwischen von ihr kontrollierten Partei Nueva Alianza über.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rupprecht Knecht , Hinterkaifeck
    Wo denn sonst ?????
    Die Schweiz hat doch die besten Weißgeldgesetze der Welt.
    Durchgängig durchlässig wie ein Schweizer Käse. Überwachen besteht in der Strategie ständig wegzugucken. Nachschnüffeln wird natürlich per Gesetz unterbunden.
    1. Antwort von Rolf Brugger , Grenchen
      Knecht. Sie verstehen einfach nicht was da passiert. Linke wie diese Gewerkschfterin, Vassela und Steinbrück sind die Gefahr für die normalen Büetzer. Links predigen und dann gierig zugreifen wenn der Momennt kommt!
    2. Antwort von Harald Girschweiler , 9500 Wil SG
      @Rupprecht Knecht: Man sieht, keine Ahnung von Mexico, dem PRI und den Machtpyramiden in dem lateinam. Staat. Aber dumme Kommentare senden, das können Sie. Was hat das eine Strukturproblem in Mexico mit der Weissgeldstrategie der Banken und des Bundes miteinander zu tun. Das ödet nur noch an
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Mexico?????

    Das kommt mir irgendwie soo bekannt vor
    FN, Suedafrika