Zum Inhalt springen

International MH370: Auf der falschen Spur

Das vermisste Flugzeug der Malaysia Airlines befindet sich nicht in dem Gebiet des Indischen Ozeans in dem seit einiger Zeit gesucht worden ist. Zu diesem Schluss kommt das zuständige Koordinationszentrum in Australien nach Abschluss der Suche.

Audio
Die Signale stammten wohl von den Suchschiffen selber
aus SRF 4 News aktuell vom 30.05.2014.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 8 Sekunden.

Das vermisste Flugzeug der Malaysia Airlines sorgt noch immer für Kopfzerbrechen: Allerdings ist nun klar, dass sich die vermisste Boeing 777 nicht im abgesuchten Unterwassergebiet südlich der Westküste Australiens befindet. Dies sei das Ergebnis der abgeschlossenen Suche in dem 850 Quadratkilometer grossen Gebiet im Indischen Ozean, teilte das zuständige Koordinationszentrum JACC in Perth mit.

Video
U-Boot soll MH370-Wrack finden
Aus Tagesschau vom 15.04.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 14 Sekunden.

Das Zentrum hatte sechs Wochen lang mit der Tauchdrohne «Bluefin-21» den Meeresgrund abgesucht, ohne Hinweise auf Flugzeugtrümmer zu finden.

Die Australische Transportsicherheitsbehörde betrachte nun die Suche im Gebiet der erfassten akustischen Signale als abgeschlossen, erklärte das JACC. «Aus ihrer professionellen Sicht kann das Gebiet als endgültige Ruhestätte von MH370 ausgeschlossen werden.»

Suchgebiet vergrössert sich erheblich

Im vergangenen Monat waren in diesem Gebiet Signale aufgefangen worden, von denen man vermutete, dass sie von der Blackbox der Maschine der Malaysia Airlines stammten. Das Passagierflugzeug war am 8. März auf seinem Flug von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden.

Was mit dem Flugzeug passierte, ist völlig unklar. Ermittler gehen davon aus, dass die Maschine mit 239 Menschen an Bord ins Meer stürzte. Das Koordinationszentrum kündigte an, weiter Daten auszuwerten, um ein neues Suchgebiet festzulegen. Der südliche Bogen über dem Ozean, den das Flugzeug durchflogen haben könnte, ist 60'000 Quadratkilometer gross. Das entspricht einer Fläche, die rund eineinhalb Mal so gross wie die Schweiz ist.

Keine Konfrontation

Box aufklappen Box zuklappen

Malaysias Ministerpräsident Najib Razak besucht zur Zeit China. Doch dort will er keine Familien der Insassen des vermissten Fluges MH370 treffen. Dies teilt das chinesische Aussenministerium mit. Zwei Drittel der Insassen des Fluges von Kuala Lumpur nach Peking waren Chinesen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel